Missing Link...?

Donnerstag, 29. November 2012

Rebellion der Maschinen möglich?

Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe , die das Risiko einschätzen soll, ob sich eines Tages intelligente Maschinen über die Menschheit erheben könnten, hat sich in der  University of Cambridge zusammengefunden.
                                                                    Quelle

Stellen wir uns einmal vor was passiert, wenn das wohl bekannte Szenario aus Terminator aus Rebellion der Maschinen; es gibt milde ausgedrückt, echten Ärger. Gut wird der eine oder andere sagen, das ist ein Film und das muß man nicht so ernst nehmen, immerhin hat sich das lediglich ein Drehbuchautor ausgedacht.
Gut, das kann man so sehen, doch denken wir an viele andere Dinge, über die man gelächelt hat und es als SFi abtat. Egal ob es nun alltägliche Dinge wie der Zug, das Auto oder das Flugzeug/Hubschrauber ist; vor einigen hundert Jahren hätte man jemanden mit einer solchen Idee entweder für irre oder bestenfalls für einen Phantasten gehalten. Oder in den 1940er Jahren hat jemand gesagt, das es für Computer auf dem Weltmarkt gerade mal eine nachfrage von vielleicht 4 Stück geben wird .Und doch ist es Realität geworden, wie auch heute die Raumfahrt oder die Weltraumlabore.

Jetzt also machen sich die Wissenschaftler endlich mal Gedanken darüber, ob diese ganze Technik die sie im laufe der Jahrzehnte entwickelt haben, nicht doch irgendwann die Geister sind, die man rief und sie nicht mehr loswerden kann. Immerhin haben wir uns von der Technik mehr als nur abhängig gemacht - vieles würde ohne Technik gar nicht gemacht werden können.

Schauen wir uns einfach mal an, um welche Technik es sich handeln könnte, die dem Menschen gefährlich werden könne, wenn diese Maschinen tatsächlich etwas wie ein Bewusstsein entwickeln könnten.

Sofern die Filme hier nicht laden sollten:DRAPA Drones & Robots
                                                           
Military Mosquito Robots

video

video

Donnerstag, 22. November 2012

Houston, ich habe da mal ein Problem | Aktualisiert!

Seit langer Zeit nun ist also der viel beachtete Mars Rover unterwegs und bald sollen  Entdeckungen von historischer Bedeutung veröffentlicht werden - voraussichtlich in der Zeit zwischen dem 3.-7. Dezember von der Herbsttagung  der American Geophysical Union.
Ergibt sich schon vorher etwas, gibt es selbstverständlich hier etwas dazu zu lesen. Doch kommen wir zu dem Problem, das in der Überschrift angesprochen wird; vermutlich habe ich zu wenig Phantasie um mir gewisse Dinge vorzustellen, doch bitte schauen sie selbst.

Dies ist ein angeblich aktuelles Foto:






Es handelt sich, wie man unter dem Foto unschwer erkennen kann, um ein Selbstporträt des Mars Rover, das mit Hilfe der Armkamera aufgenommen wurde. Nun meine Frage zu diesem Suchbild:

Wo ist dieser besagte Arm, der doch eigentlich auf dem Bild auftauchen müßte?

Wer schon einmal ein Foto von sich selbst gemacht hat und die Kamera oder das Mobiltelefon  gehalten hat (Armkamera) sieht zwangsläufig auch den eigenen Arm, das geht nicht anders. Welche spezielle Technik wird also hier verwendet. Vielleicht ist das Rätsel ganz einfach zu lösen und ich übersehe etwas gravierendes; hat jemand eine Idee? ich will mich ganz sicher nicht irgendwelchen Theorien anschließen, die schon im Umlauf sind, doch muß ich zugeben das es eher so aussieht, als wenn es von einer weiteren Person oder eben einer Kamera auf einen Stativ fotografiert worden.

Ich habe mal ein paar weitere Fotos zum Rover gesucht und folgende Bilder entdeckt: 

Dieses Foto wurde Anfang August bereits in einem Forum eingesetzt!





                             Diese Bilder sind absolut identisch, da gibt es wohl keinen Zweifel!


Und hier ein Foto, das den Rover in der "Werkshalle" zeigt:






Was hat also der Rover auf diesem Foto , was die anderen (identischen) Fotos nicht aufweisen?


Der Beweis dafür sollte eine Vergrößerung und die Konstruktionszeichnung sein





Eine vollständige Baugruppe fehlt einfach; und die soll also durch Bilder die sich überlappen, verschwunden sein? Ein wahrlich toller Trick, denn wie soll ein Arm verschwinden an dem die MALI befestigt ist, wenn es dafür gar keinen Arm zu geben scheint und die Position der Kamera eine ganz andere ist?

Montag, 19. November 2012

Die Wissenschaft kein Wissen schafft - jedenfalls nicht wirklich

Hier und da kann man über Wissenschaftliche Forschungen einiges lesen, jetztt erst wieder geht um um das menschliche Leben; wie es verlängert werden kann, dann aber kommt im gleichen Augenblick etwas sehr widersprüchliches zutage.
Fangen wir mit der Verlängerung des Lebens an. Dazu hat man etwas entdeckt, was man natürlich auf den Menschen übertragen möchte, obwohl ich persönlich glaube, das man sich da doch verrennt, weil die Grundlagen anderer Lebensformen anders strukturiert sind als die des Menschen.
In der Universität Kiel hat es dazu entsprechende Forschung gegeben; leider ist es nicht möglich auf die publizierte Version abzurufen.

Hier ein Artikel eines anderen Blogs dazu:



Quelle

Nun hat man demnach die Grundlage zur Lebensverlängerung entdeckt, und sofern es klappt viele Probleme schaffen würde. Zum einen mag es ja ganz nett sein, länger zu leben wenn man fit ist. Doch was ist mit einer Bevölkerung, die völlig überaltert ist und dann ein soziales System wie die der Rente maßlos überstrapaziert würde? Es gebe noch viel mehr Punkte, die ganz sicher gegen einen künstlichen Eingriff zu Lebensverlängerung sprechen, doch das soll nicht Thema sein, denn schon ist ein anderer Artikel gefunden, der uns etwas ganz besonderes erklären will. Nämlich das man ein gen entdeckt hat, das für den Tod verantwortlich sein soll und dem der Todeszeitpunkt auf die Minute genau einprogrammiert wurde.
Dass das nicht sein kann, sollte jeder erfassen können. Nach dieser Aussage müßte nämlich jeder ein Leben nach einem ganz bestimmten Verhaltensmuster leben, denn jeder ist sich sicher darüber im Klaren, das auch nur die geringste Abweichung alles vollständig verändert, der Lebenslauf wie ich ihn mal nennen möchte, in ganz andere Bahnen gelenkt wird.
Es ist nicht wirklich vorstellbar, das äußere Umstände tatsächlich mit einbezogen werden können, wie man es heute mit technischen Geräten machen kann - man entwickelt z.B. einen Kunststoff, der nach 2 Jahren tatsächlich so spröde sein wird, das er zerbricht. das umgemünzt auf das menschliche Leben ist kaum bis gar unmöglich. Jede äußere Einwirkung kann das Leben drastisch kürzen, also bleibt die Frage unter welchen Voraussetzungen ein gen tatsächlich einen Minutengenauen Protokollablauf haben sollte. Dort muß nämlich dann auch jedes Organ irgendwie eingebunden sein, das eine Kontrollfunktion übernehmen sollte, um den Tod tatsächlich so einzuplanen, um es salopp auszudrücken. Und das sollen wir glauben, wo wir doch jetzt auch etwas entdeckt haben das unser Leben deutlich verlängern könnte?

Wissenschaft ist doch manches mal recht widersprüchlich, wobei hier wohl davon ausgegangen werden muß, das die beteiligten Wissenschaftler sich noch nie zusammen gesetzt haben um ihre Ergebnisse zu vervollständigen, ja erst einmal auf Widersprüchlichkeiten hin zu prüfen. Ein Gen, das auf die Minute einen Todeszeitpunkt festlegt, ist wohl eher Phantasie.

Hier der Artikel dazu:


Quelle



Dienstag, 6. November 2012

Pyramide in Bosnien - Energiestrahl aus Pyramide nachgewiesen

Es klingt unglaublich, doch verschiedene Wissenschaftler sind sich nach Untersuchungen einig:
Aus der Pyramide in Visocica (Bosnien) tritt ein Energiestrahl aus, der eine Frequenz von 23.800 Hz hat und aus 2,44 km Tiefe unterhalb der Pyramide kommen soll. In dieser Tiefe vermutet man eine metallische, parabolisch geformte, 800 m im Durchmesser große Platte und diese Längswellen (VLF) ausstrahlt.
Die Wellen sollen sich demnach 15 m oberhalb des Gipfels konzentrieren und werden demnach in den Weltraum geschickt - die Frage für mich wäre jetzt ganz klar: Wer ist der Empfänger?

Dr. Semir Osmanagic, der schon seit 2005 versucht den Nachweis zu erbringen, das diese Pyramide künstlich ist und von einer technischen Hochkultur stammen müsse, hat sich weitere Hilfe bei Professor Debertolis von der SB Research Group  geholt, der die Aussagen zu dem Energiestrahl bestätigt.
Zwar bezeifelt Professor Depertolis, das die Pyramide künstlich geschaffen worden ist, doch dem muß ich die Frage entgegensetzen, wie dann dann diese angenommenen Parabolantenne - etwas in der Form ist es demnach ja was beide Forscher sagen - in den Boden unter diese Pyramide gekommen sein kann. Gut, in der Tiefe von fast zweieinhalb Kilometern tun sich noch ganz andere Fragen auf.

Vielleicht wäre es einfach mal interessant, ob nicht andere Pyramiden weltweit ähnliche Energiestrahlen abgeben und in welcher Stärke, auf was sie gerichtet sind usw.
Hier jedenfalls ist etwas bewiesen worden, was andenren Wissenschaftler nun auf jeden Fall schlaflose Nächte bereiten wird, weil sie derartiges bislang immer abgestritten haben und etwas in der Form für Spinnerei gehalten haben. 

Schon schade, das Menschen eine so eingeschränkte Denkweise haben und nicht einmal Dinge anerkennen, die als Realität erkannt wurden. 

Hier ist noch mehr zu finden

Weiteres interessantes Experiment HIER (mit mp3 und mp4 Dateien)

Ein weiterer Artikel dazu HIER  mit weiteren Informationen dazu
" Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit Radius Null, und das nennen sie dann ihren Standpunkt."

Albert Einstein


Hinweis in eigener Sache:
Alle hier eingesetzten Themen, die durch Filmmaterial gestützt werden, müssen nicht zwangsläufig die Meinung des Autoren wiedergeben, sondern dienen als Grundlage für jede weitere Diskussion zu dem Thema an sich.

Haftung

Der Autor dieser Webseiten ist bestrebt, die hier angebotenen Informationen nach bestem Wissen und Gewissen vollständig und richtig darzustellen und aktuell zu halten. Dennoch kann er keinerlei Haftung für Schäden übernehmen, die sich aus der Nutzung der angebotenen Informationen ergeben können – auch wenn diese auf die Nutzung von allenfalls unvollständigen bzw. fehlerhaften Informationen zurückzuführen sind. Eine Haftung für die Inhalte von verlinkten Seiten ist ausgeschlossen, zumal der Autor keinen Einfluss auf Inhalte von gelinkten Seiten hat. Für Inhalte von Seiten, auf welche von Seiten dieser Homepage verwiesen wird, haftet somit allein der Anbieter dieser fremden Webseiten – niemals jedoch derjenige, der durch einen Link auf fremde Publikationen und Inhalte verweist. Sollten gelinkte Seiten (insbesondere durch Veränderung der Inhalte nach dem Setzen des Links) illegale, fehlerhafte, unvollständige, beleidigende oder sittenwidrige Informationen beinhalten und wird der Autor dieser Seite auf derartige Inhalte von gelinkten Seiten aufmerksam (gemacht), so wird er einen Link auf derartige Seiten unverzüglich unterbinden.

Urheberrecht

Der Inhalt der vom Autor selbst erstellten Inhalte dieser Seiten ist urheberrechtlich geschützt. Die Informationen sind nur für die persönliche Verwendung bestimmt. Jede den Bestimmungen des Urheberrechtsgesetzes widersprechende Verwendung jeglicher Inhalte dieser Webseiten – insbesondere die weitergehende Nutzung wie beispielsweise die Veröffentlichung, Vervielfältigung und jede Form von gewerblicher Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte – auch in Teilen oder in überarbeiteter Form – ohne ausdrückliche Zustimmung des Autors ist untersagt.

Informationsinhalt

Die Informationen dieser Webseiten können ohne vorherige Ankündigung geändert, entfernt oder ergänzt werden. Der Autor kann daher keine Garantie für die Korrektheit, Vollständigkeit, Qualität oder Aktualität der bereitgestellten Informationen geben.