Missing Link...?

Freitag, 22. Juni 2012

Fund auf dem Grund der Ostsee wird interessanter den je

Eigentlich wollte ich mich von diesem Thema zuerst fern halten, weil nichts an brauchbaren Informationen vorlag, in bestimmten Foren werden jede Hinweise als Unsinn abgetan und von dortigen Usern regelrecht zerrissen, was auch nicht sonderlich der Aufklärung hilft. Nun hat mich ein Leser darum gebeten mich dieses Themas anzunehmen, was ich dann auch machen möchte, weil sich einige Merkwürdigkeiten ereignet haben.

Fangen wir aber am Anfang an.
Im Jahre 2011 wurde zufällig bei Vermessungen einer Bergungsfirma des Meeresgrundes durch Sonar seltsame Strukturen entdeckt, sie sich niemand so recht erklären konnte und diverse Vermutungen angestellt wurden, wobei von natürlichen Strukturen bis hin zu UFOs oder USOs alles angedacht wurde. Warum auch nicht, es kann schließlich alles mögliche sein und sollte nicht sofort als Unsinn abgetan werden. Allerdings denke ich, das man sich vorher alles in Ruhe anschaut um dann Ergebnisse vorzutragen.
Je nach Zeitung bzw. Übersetzung liegt dort ein Objekt mit einem Durchmesser von 60 Meter  in einer Tiefe zwischen 85 - 87 Metern. Die Sonaraufnahmen zeigen auch etwas wie eine Schleifspur über 300 Meter.


Quelle: aftonbladet.se

Diese Struktur zeigt tatsächlich etwas, das wie ein Raumschiff aus Star Wars aussieht, wenn es entsprechend gedreht wird. Auch das wäre ein Spekulation, also lassen wir das einfach mal sein, bis wir mehr wissen.

Millenium Falcon



Das man nun nicht einfach losfahren kann um so eine Sache zu untersuchen, versteht sich von selbst, also haben die Schatzsucher, wie man sie so gerne nennt, erst einmal einen Geldgeber gesucht. So eine Unternehmung kostet nun mal einiges und muß einfach finanziert werden. 
Der Projektleiter Dennis Asberg kann jedenfalls sagen, das er und seine Kollegen so eine Struktur noch nie zuvor gesehen haben.Später wurde zudem noch eine zweite Struktur entdeckt, die ähnlich aussehen soll.
Die zweite Struktur soll ca. 200 m von der bereits bekannten entfernt liegen, etwas kleiner sein als das erste und von der Form her so gut wie identisch sein.

Sehr interessant ist auch, das Asberg gegenüber der schwedischen Zeitung Aftonbladet gesagt, das sich merkwürdigerweise ganz in der Nähe eine militärische Übung unter Beteiligung der Russen und Amerikaner stattfinden würde.bei solchen Aussagen muß man dann tatsächlich hellwach werden, denn wo sich das Militär herumtreibt, muß man schon wieder verdacht schöpfen. Militär ist immer sehr neugierig und ganz sicher auch sehr an der ganze Sache interessiert.

Hier einige Informationen

video



video


Dazu muß man sagen, das sich bei Facebook recht schnell entsprechende Gruppen zusammen gefunden haben, wobei auffällig war, das es wohl den einen oder anderen User dort gibt, der sich lediglich interessant machen wollte und angeblich mit der Mannschaft gesprochen haben will oder sogar selbst mit Asberg. Auch wurden lediglich Gerüchte verbreitet, die wohl eher geeignet waren das ganze als lächerlich  hinzustellen. Das ging dann so weit, das Asberg vor wenigen Tagen eine neue Gruppe auf Facebook gegründet hat, die nur für ausgesuchte Mitglieder ist und somit eine geschlossene Gruppe ist. 
Nach neuesten Meldungen gibt es einige Besonderheiten, die so nicht einfach zu erklären sein werden:

  • Als man mit den Filmkameras an das Objekt kam, setzten sie aus.
  • Das GPS setzte in unmittelbarer Nähe aus
  • Entfernte man sich um die 200 m, funktionierten die Geräte wieder einwandfrei
  • Sie setzten wieder aus, wenn man sich dem Objekt näherte.
  • Die Wassertemperatur am Boden war bei Minus 1°C (unbekannt, warum)
Zur Zeit noch warten alle gespannt auf die Ergebnisse von den Proben, die man von dem Objekt genommen hat und noch im Labor befindlich sind. 

Meine ganz persönliche Überlegung wäre, das dieses Objekt künstlich entstanden ist und nach den ersten Ansichten auf etwas hindeutet, was irgendwie gegossen aussieht, so ähnlich wie Beton, der nicht ausreichend verdichtet wurde und so entsprechende Strukturen erkennen läßt.
Hier mal zum Vergleich die Struktur des Objektes und die Struktur von Beton.



Quelle: Expressen.se

Hier eine Ausschnittvergrößerung:




Dazu hier ein Bild das ein Betonteil zeigt und ähnliche Strukturen aufweist:



So hat auch Beton bei einer rauen Textur tatsächlich eine Ähnliche Oberfläche, die mit ein wenig Wasser geschliffen, wo fast identisch sein dürfte.
Es ist wie gesagt nur ein Idee, und es wird sich sicherlich bald zeigen was dort entdeckt wurde. Interessant ist es alle Male.



Diverse Quellen:











Kommentare:

  1. .......Atommüll, Giftmüll oder eine andere Sauerei die mit Beton versiegelt wurde?
    Das Bergen oder die Entsorgung war wohl zu kostspielig.
    Die Taucher sollten beim nächsten mal einen Geigerzähler mitnehmen.

    Sollte dem so sein, wird sich kein Land und kein Konzern dazu bekennen und die Bergung wird Milliarden verschlingen.

    Nur so eine Idee?

    Es bleibt spannend.

    Gruß

    Mad Thinker

    AntwortenLöschen
  2. Wenn die dort gemachten Aussagen stimmen, ist die Radioaktive Strahlung gerade mal 6 mal höher als die normale Umgebungsstrahlung. damit können wir radioaktiven Abfall definitiv ausschließen; da hat selbst ein Gastorbehälter ein vielfaches mehr an Strahlung.

    Und wenn man etwas mit Beton versiegelt hätte steht die Frage im Raum, warum nicht einfach als Klotz, Würfel, Rechteck, was auch immer. Nur warum so eine Form in dieser Größe? Und dann eine Öffnung, durch die man angeblich eine Art Treppe entdeckt haben will...

    Aber warten wir einfach mal ab, denn es dauert ja wohl erst mal wieder 2-3 Wochen, bis wir wieder irgendwo Informationen lesen können.

    AntwortenLöschen

Kommentare sind nach wie vor immer erwünscht, solange sie mit dem jeweiligen Thema zu tun haben. Auch Hinweise auf besondere Themen werden gerne gesehen.

" Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit Radius Null, und das nennen sie dann ihren Standpunkt."

Albert Einstein


Hinweis in eigener Sache:
Alle hier eingesetzten Themen, die durch Filmmaterial gestützt werden, müssen nicht zwangsläufig die Meinung des Autoren wiedergeben, sondern dienen als Grundlage für jede weitere Diskussion zu dem Thema an sich.

Haftung

Der Autor dieser Webseiten ist bestrebt, die hier angebotenen Informationen nach bestem Wissen und Gewissen vollständig und richtig darzustellen und aktuell zu halten. Dennoch kann er keinerlei Haftung für Schäden übernehmen, die sich aus der Nutzung der angebotenen Informationen ergeben können – auch wenn diese auf die Nutzung von allenfalls unvollständigen bzw. fehlerhaften Informationen zurückzuführen sind. Eine Haftung für die Inhalte von verlinkten Seiten ist ausgeschlossen, zumal der Autor keinen Einfluss auf Inhalte von gelinkten Seiten hat. Für Inhalte von Seiten, auf welche von Seiten dieser Homepage verwiesen wird, haftet somit allein der Anbieter dieser fremden Webseiten – niemals jedoch derjenige, der durch einen Link auf fremde Publikationen und Inhalte verweist. Sollten gelinkte Seiten (insbesondere durch Veränderung der Inhalte nach dem Setzen des Links) illegale, fehlerhafte, unvollständige, beleidigende oder sittenwidrige Informationen beinhalten und wird der Autor dieser Seite auf derartige Inhalte von gelinkten Seiten aufmerksam (gemacht), so wird er einen Link auf derartige Seiten unverzüglich unterbinden.

Urheberrecht

Der Inhalt der vom Autor selbst erstellten Inhalte dieser Seiten ist urheberrechtlich geschützt. Die Informationen sind nur für die persönliche Verwendung bestimmt. Jede den Bestimmungen des Urheberrechtsgesetzes widersprechende Verwendung jeglicher Inhalte dieser Webseiten – insbesondere die weitergehende Nutzung wie beispielsweise die Veröffentlichung, Vervielfältigung und jede Form von gewerblicher Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte – auch in Teilen oder in überarbeiteter Form – ohne ausdrückliche Zustimmung des Autors ist untersagt.

Informationsinhalt

Die Informationen dieser Webseiten können ohne vorherige Ankündigung geändert, entfernt oder ergänzt werden. Der Autor kann daher keine Garantie für die Korrektheit, Vollständigkeit, Qualität oder Aktualität der bereitgestellten Informationen geben.