Missing Link...?

Freitag, 22. Oktober 2010

Indianische Prophezeiungen, 13 Kristallschädel und der Mayakalender

Seit vielen Jahren schon kann man die abenteuerlichsten Geschichten über den Mayakalender und das Ende der Welt am 21.Dezember 2012 lesen.
Vorweg sei gesagt, das die Mayas niemals behauptet haben dass das Ende der Welt bevorsteht, sondern sie haben lediglich gesagt das Ihr Kalender endet - und nach einem Ende kommt bekanntlich wieder ein Anfang. Wer interpretiert das es sich um das Ende der Welt handeln soll hat sich wohl eher nicht mit den verschiedenen Mythen und Erzählungen der Indianer beschäftigt, auch ist denjenigen nicht aufgefallen das es die Maya, die Azteken und die Olmeken - um nur wenige zu nennen - urplötzlich als Hochkultur gab, die gewaltige technische Errungenschaften zustande brachten. Angefangen von gewaltigen und extrem präzisen Steinbauten die sie teils in gewaltigen Höhen errichtet haben, wo der Sauerstoffanteil schon recht niedrig ist und jeder körperliche Arbeit schon eine extreme Herausforderung wäre.
Oder um das ganze etwas klarer zu formulieren:
Die genannten Völker haben sich in Blitzartiger Zeit vom Bauern zum Baumeister entwickelt wobei wir die gleiche Entwicklung auch von den Ägyptern kennen. Im Grunde genommen waren alle technisch gesehen in der Steinzeit, doch haben sie Bauwerke errichtet die man heute nicht einmal so präzise nachbauen könnte. Mal ganz davon abgesehen das der Transport solcher Steine in den Formaten gar nicht machbar wäre, denn ich fürchte das es nicht realistisch ist, Steine mit 25 Tonnen oder sogar 100 Tonnen auf eine Höhe von 3500 über dem Meeresspiegel zu transportieren - auch heute nicht, denn man müßte ja dann ohne Straßen auskommen, die auf diese Berge führen.
Im weiteren spielen die wohl mittlerweile vielen bekannten Kristallschädel, von denen nach Erzählungen 13 Stück existieren sollen, die eine ganz besondere Bewandtnis haben und als eine Art Datenspeicher fungieren. Die Diskussion darüber ob die Schädel nun echt sind oder nicht zeigt lediglich, das man verzweifelt versucht etwas als Fälschung einstufen zu können wie es schon so oft bei Funden gemacht wurde, weil man es einfach aus Wissenschaftlichen reihen nicht anerkennen will, denn immerhin hätte das gewaltige Auswirkungen auf die Geschichte des Menschen und der Erde an sich. Viele Dinge würden dann aber auch plötzlich erklärt werden, die man sonst einfach abgetan hat und/oder für Unsinn erklärt wurden. es geht nach wie vor nach dem bekannten Motto: "Es kann nicht sein was nicht sein darf." Das allerdings wird bald ein Ende haben wie wohl auch die Diskussion um die Echtheit der Schädel, die mehrfach von Spezialisten untersucht worden sind und man dort erstaunliche Entdeckungen gemacht hatte.
Und das ist es, was so manche Fragestellung einfach verpuffen lässt, denn fest steht, das man das Alter von Quarzkristall nicht bestimmen kann - lediglich der Ursprung des Kristalls könnte bestimmt werden. Des weiteren sind angebliche Spuren von maschineller Bearbeitung an dem einen oder anderen Schädel entdeckt worden - selbst sehe ich den Begriff maschinell doch eher skeptisch und ich schlage den Begriff mechanisch vor. Ebenso kann bei den Untersuchten Schädeln mit den herausragenden Physikalischen Fähigkeiten niemand ernsthaft davon ausgehen, sie könnten am Anfang des 20. Jahrhunderts in Idar Oberstein entstanden sein - ebenso wenig wie sie auch die Maya hergestellt haben können. Das soll auch begründet werden:
Die Untersuchungen bei Hewlett Packard haben unter anderem ergeben, das die Schädel der Untersuchung zum ersten aus einem einzigem Stück gefertigt wurden, doch nicht nur das, denn sie wurden auch in einer Art bearbeitet, die zweifellos dazu führen würde, das dieses Werkstück einfach zersplittert. Damit ist eigentlich schon mal auszuschließen, das es wie angenommen bearbeitet wurde. Was die Mayas und Azteken und andere Stämme auch ausschließt ist die Tatsache, das diese Schädel unter Lichteinwirkung das Licht in den Augenhöhlen und im Mundbereich aussenden und vorab gebündelt haben. Es ist wohl unstrittig, das man hierzu sicherlich gewaltige Berechnungen durchführen müßte, um das wirklich hin zu bekommen.

Hier ein Interview mit Karin Tag, die unter anderem selbst die Schädel untersuchen konnte.

video

Es gibt noch viele andere Dinge die man auch nachlesen kann und in einem sehr gelungenem Buch niedergeschrieben wurden. Für jeden der sich dafür interessiert nur zu empfehlen.

Schauen wir uns erst einmal an, was es noch zu den Kristallschädeln zu sagen gibt:


video

video

video

video

video

video

video

video

Im weiteren gibt es viel über die Prophezeiungen der Maya zu berichten, die übrigens mit einem anderen Volk der Erde vieles gemein haben, nämlich die Pyramiden. Wer selbst einmal recherchieren möchte sollte sich unbedingt die Pyramiden der Maya und die der Ägypter anschauen, denn sie haben eines gemeinsam:
Sie sind beiderseits auf die Himmelsrichtungen ausgerichtet und beiderseits perfekt gebaut, wobei auch bei beiden keinesfalls Gräber erbaut wurden wie immer noch einige Archäologen vermuten. Das ist Unsinn und das wissen sie auch, denn Gräber sind mit Hieroglyphen (Ägypten) versehen doch keine Pyramide hat sie. Von den Pyramiden der Mayas ist klar, das es um heilige Orte geht, die oberhalb einen Tempel haben der regelmäßig genutzt wurde.
Und was die Kristallschädel in dem Zusammenhang angeht: Auch in Ägypten unterhalb der Sphinx in der Halle des Wissens soll ein Kristallschädel verborgen sein. Des weiteren ist die Anordnung der Pyramiden bis auf winzige Abweichungen völlig gleich, was im Ergebnis bringt, das beide Anordnungen das Sternbild Orion zeigen. Zwei Völker an zwei völlig verschiedenen Orten auf der Welt bauen in Perfektion identische Bauwerke - wie kann das?
Sollte man also nicht endlich mal in Betracht ziehen was Archäologen einfach übergehen: Die Urvölker miteinander vergleichen, Übereinstimmungen zu finden um endlich zu verstehen das es diese Völker nicht selbst erbaut haben, da ihnen die technischen Hilfsmittel völlig fehlten - sie also Hilfe von außen hatten. Auch die Annahme das sich verschiedene Menschenrassen völlig natürlich entwickelt haben ( auch wenn es immer noch einige gibt die behaupten das es keine Menschenrassen gibt) kann so nicht stimmen, denn dann gäbe es die gewaltigen Unterschiede überhaupt nicht. Menschen der Indianischen Völker haben keinen Bartwuchs, Eskimos und Asiaten sollen den gleichen Ursprung haben wobei die Eskimos die Augen deshalb so geformt haben, weil es wegen des Lichteinfalls im Schnee wäre ( so die Lehrmeinung), die Afrikaner deshalb eine dunkle Hautfarbe haben wegen der Sonne, der sie ständig ausgesetzt sind - doch warum sind die weißen in Südafrika dann immer noch weiß, wenn man sich doch angeblich anpasst? es gäbe noch viele andere Dinge die sich völlig widersprechen, doch nur wenige sind bereits an dem Punkt angekommen zu vermuten, das die Völker der Erde vermutlich von verschiedenen Planeten stammen könnten und hier gemeinsam leben sollen.


video

video

video

video

video

An eines müssen wir uns wohl gewöhnen: Nicht die Europäer sondern die Urvölker haben Wissen, denn in unserer so hochgelobte Zivilisation wissen wir gar nichts was wirklich wichtig ist. Und trotzdem bilden wir uns ein, das unsere Wissenschaftler die Wahrheiten gepachtet haben.
Eine Annahme, die uns irgendwann in Schwierigkeiten bringen werden - in gewaltige Schwierigkeiten, denn wir können noch viel lernen und müssen es auch.
" Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit Radius Null, und das nennen sie dann ihren Standpunkt."

Albert Einstein


Hinweis in eigener Sache:
Alle hier eingesetzten Themen, die durch Filmmaterial gestützt werden, müssen nicht zwangsläufig die Meinung des Autoren wiedergeben, sondern dienen als Grundlage für jede weitere Diskussion zu dem Thema an sich.

Haftung

Der Autor dieser Webseiten ist bestrebt, die hier angebotenen Informationen nach bestem Wissen und Gewissen vollständig und richtig darzustellen und aktuell zu halten. Dennoch kann er keinerlei Haftung für Schäden übernehmen, die sich aus der Nutzung der angebotenen Informationen ergeben können – auch wenn diese auf die Nutzung von allenfalls unvollständigen bzw. fehlerhaften Informationen zurückzuführen sind. Eine Haftung für die Inhalte von verlinkten Seiten ist ausgeschlossen, zumal der Autor keinen Einfluss auf Inhalte von gelinkten Seiten hat. Für Inhalte von Seiten, auf welche von Seiten dieser Homepage verwiesen wird, haftet somit allein der Anbieter dieser fremden Webseiten – niemals jedoch derjenige, der durch einen Link auf fremde Publikationen und Inhalte verweist. Sollten gelinkte Seiten (insbesondere durch Veränderung der Inhalte nach dem Setzen des Links) illegale, fehlerhafte, unvollständige, beleidigende oder sittenwidrige Informationen beinhalten und wird der Autor dieser Seite auf derartige Inhalte von gelinkten Seiten aufmerksam (gemacht), so wird er einen Link auf derartige Seiten unverzüglich unterbinden.

Urheberrecht

Der Inhalt der vom Autor selbst erstellten Inhalte dieser Seiten ist urheberrechtlich geschützt. Die Informationen sind nur für die persönliche Verwendung bestimmt. Jede den Bestimmungen des Urheberrechtsgesetzes widersprechende Verwendung jeglicher Inhalte dieser Webseiten – insbesondere die weitergehende Nutzung wie beispielsweise die Veröffentlichung, Vervielfältigung und jede Form von gewerblicher Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte – auch in Teilen oder in überarbeiteter Form – ohne ausdrückliche Zustimmung des Autors ist untersagt.

Informationsinhalt

Die Informationen dieser Webseiten können ohne vorherige Ankündigung geändert, entfernt oder ergänzt werden. Der Autor kann daher keine Garantie für die Korrektheit, Vollständigkeit, Qualität oder Aktualität der bereitgestellten Informationen geben.