Missing Link...?

Montag, 19. April 2010

Eine völlig neue Erklärung für Wolkenbildung


Metereologen vom UK Met Office wollen eine Erklärung für eine Wolkenbildung durch Kondensstreifen der Flugzeuge gefunden haben. Wer sich einmal mit der Thematik der Chemtrails befasst hat wir wissen, das sich herkömmliche Kondensstreifen nach wenigen Minuten auflösen und einfach verschwunden sind. Nun hat man eine Bilderserie herausgegeben, die uns das Gegenteil zeigen will. Hier im ersten Bild soll in der Mitte rechts eine Warteschleife eines Militärjets erkennbar sein. Eine Warteschleife von einer beachtlichen Größe, die auch ganz plötzlich abreißt? Etwas seltsam, aber nehmen wir das erstmal als gegeben hin.
In den folgenden Bildern wird dann von oben links und in der Folge nach rechts versucht zu erklären, das sich aus diesen Kondensstreifen nun also Cirruswolken bilden und von normalen Wolken nicht zu unterscheiden sind.
demnach müßten über allen großen Städten mit viel Flugverkehr eine Unmenge von Wolken zu finden sein - ich denke da mal an Frankfurt, Berlin, Hamburg, Köln und viele andere. dem ist aber sicherlich nicht so, denn wir haben auch sehr klares Wetter und die besagten Flugzeuge fliegen trotzdem. was also hält diese Kondensstreifen davon ab, an diesen tagen Wolken zu bilden? Könnte es nicht viel eher sein, das wir hier etwas anderes sehen als nur einfache Kondensstreifen, die wie gesagt nach wenigen Minuten verschwunden sind?
Das ganze macht keinen wirklich glaubwürdigen Eindruck. Das soll wohl eher ein weiterer Versuch sein, Erklärungen für die Klimaerwärmung zu geben, die keine ist.
Hier das genannte Video vom Leser Armin
- vielen Dank nochmals


video

Kommentare:

  1. Die Kreise sind echt ein Hammer!
    Kennst Du diese Diskussion?
    Das mit dem Wasserdampf macht mir Sorgen!

    LG HDF

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe mir von Weihnachten 09 - zum 10.02.10 mal die Mühe gemacht, Schnee direkt nach dem Fallen zu sammeln und einzudampfen, in der Zeit insgesamt ca. 100 Liter Wasser! Natürlich habe ich die Schmelze ordentlich gefilltert, bevor ich destilliert habe. Erstmal hat die Schmelze beim Kochen geschäumt wie ein Waschmittel, je näher die Schmelze von 4 Liter auf 1 Liter gekommen ist, wurde sie gelblich wie Urin und etwas wurde ausgefällt. Später hat sich herausgestellt, dass die Fällung ein hellgelblichbeiges und ein hellbeiges Pulver mit kristalliner Form war.Es waren auch noch andere Partikel enthalten, vielleicht Bakterien und eigenartige Ringförmige Teilchen, ähnlich Blutzellen, genau ist dass aber nicht, da mir nur ein Schulmikroskop zur verfügung stand. Intereesant war ein Kunststoffartiger Rückstand, unter dem Mikro kann man eine durchbrochen Gitterartige Struktur erkennen, diese Substanz habe ich neben anderen "Lieblichkeiten auch in unserem Trinkwasser gefunden. ( Vor 15 Jahren gabs das noch nicht im Trinwasser
    Am 10.02. habe ich letztmalig den gerade gefallenen Schnee reingeholt. Dieses mal war die Farbe nicht gelb, sondern rötlich braun, auch die Ausfällung war eine andere, ein eisengraues Pulver. Beim eindampfen der Restflüssigkeit, hat diese einen süsslichen Geruch verbreitet, fast wie der eines Toten, ekelig.
    Unter dem Mikro konnte ich neben sehr kleinen Teilchen mit Eigenbewegung, auch Stäbchenförmige Teile erkennen. Vor kurzem habe ich die Flüssigkeit noch mal betrachtet und immer noch haben einige Teilchen eine Eigenbewegung. In der Woche vor dem 10.02.ist mir aufgefallen, dass meine selbsttönende Brille wieder vollständig dunkel wurde, obwohl der Himmel bewölkt war, dass hat sie vorher nicht mal gemacht, obwohl wolkenloser Himmel war. Ich vermute mal, dass das an dem Pulver liegt.
    Einfach mal Schneeschmelze.mpg bei YouTube eingeben.

    AntwortenLöschen
  3. @ Armin

    Hast du eventuell sogar Bilder davon gemacht, die alles dokumentieren können? Vielleicht gäbe es auch Möglichkeiten, das ganze zu analysieren zu lassen - der eine oder andere Chemiker würde das sicher gerne machen, um aufzuklären. Zum anderen gibt es hier bei uns auch einen Fachmann in Bezug auf Chemtrails ( Werner Altnickel), den ich dann gerne mal anschreiben würde. Der wieder kennt sicher den einen oder anderen an der Uni bei uns, der sich das mal ansehen könnte.
    Dann wissen wir deutlich mehr.

    das ganze sollte übrigens auch mit Regenwasser machbar sein, denke ich.

    AntwortenLöschen
  4. Ja das mal ein Tolles Vid!Vielen dank dafür und auch an den Macher!

    AntwortenLöschen
  5. I hope which is the translation in such a way which one can start a little bit this and Google nothing mixes up.
    Thanks for your comment.

    AntwortenLöschen
  6. In den USA war ein Kongress einer Wissenschafts-Vereinigung zu Wetterbeeinflussung; niemand will von etwas wissen:

    http://www.united-mutations.org/?p=31679
    Was in aller Welt versprühen die?

    6. Mai 2010

    von Michael J. Murphy

    Teil 1

    Betroffene Bürger fordern Antworten über globale Aerosol-Geo-Technologie Programme in der Stratosphäre.

    Was würden Sie sagen, wenn man Ihnen erzählte, dass Flugzeuge über allen bedeutenden Gebieten der Erde toxische Aerosole versprühten? Genau das behauptete eine Gruppe von Demonstranten am Rand des jährlichen Treffens der American Association for the Advancement of Science (AAAS)“ (amerikanische Vereinigung für die Förderung der Wissenschaft), das vom 18 – 22. Februar in San Diego stattfand. Innerhalb des Kongresszentrums hörte man jedoch eine andere Geschichte. Die Wissenschaftler kamen zusammen um, unter dem Vorwand einer vom Menschen verursachten Klimaerwärmung, zur Lösung dieses Problems, die Stimmigkeit einer Blockierung der Sonneneinstrahlung durch das Versprühen von aluminiumhaltigen Aerosolen und anderer Partikel zu diskutieren. Nach der Möglichkeit bereits bestehender Aerosol-Programme befragt, stellten sie fest, dass bis heute keine solchen Aerosol-Sprüh-Programme durchgeführt werden. Merkwürdig, oder? Warum sollten sich Demonstranten außerhalb dieses Treffens finden, die behaupten, dass weltweite Aerosol-Programme durchgeführt werden, wenn Wissenschaftler hier nur die Möglichkeit ihrer Durchführung besprachen? Könnte es sein, dass eine dieser Gruppen in die Irre geführt wird?" [...]

    AntwortenLöschen
  7. In die Irre führen ist sehr höflich ausgedrückt ;-)

    AntwortenLöschen

Kommentare sind nach wie vor immer erwünscht, solange sie mit dem jeweiligen Thema zu tun haben. Auch Hinweise auf besondere Themen werden gerne gesehen.

" Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit Radius Null, und das nennen sie dann ihren Standpunkt."

Albert Einstein


Hinweis in eigener Sache:
Alle hier eingesetzten Themen, die durch Filmmaterial gestützt werden, müssen nicht zwangsläufig die Meinung des Autoren wiedergeben, sondern dienen als Grundlage für jede weitere Diskussion zu dem Thema an sich.

Haftung

Der Autor dieser Webseiten ist bestrebt, die hier angebotenen Informationen nach bestem Wissen und Gewissen vollständig und richtig darzustellen und aktuell zu halten. Dennoch kann er keinerlei Haftung für Schäden übernehmen, die sich aus der Nutzung der angebotenen Informationen ergeben können – auch wenn diese auf die Nutzung von allenfalls unvollständigen bzw. fehlerhaften Informationen zurückzuführen sind. Eine Haftung für die Inhalte von verlinkten Seiten ist ausgeschlossen, zumal der Autor keinen Einfluss auf Inhalte von gelinkten Seiten hat. Für Inhalte von Seiten, auf welche von Seiten dieser Homepage verwiesen wird, haftet somit allein der Anbieter dieser fremden Webseiten – niemals jedoch derjenige, der durch einen Link auf fremde Publikationen und Inhalte verweist. Sollten gelinkte Seiten (insbesondere durch Veränderung der Inhalte nach dem Setzen des Links) illegale, fehlerhafte, unvollständige, beleidigende oder sittenwidrige Informationen beinhalten und wird der Autor dieser Seite auf derartige Inhalte von gelinkten Seiten aufmerksam (gemacht), so wird er einen Link auf derartige Seiten unverzüglich unterbinden.

Urheberrecht

Der Inhalt der vom Autor selbst erstellten Inhalte dieser Seiten ist urheberrechtlich geschützt. Die Informationen sind nur für die persönliche Verwendung bestimmt. Jede den Bestimmungen des Urheberrechtsgesetzes widersprechende Verwendung jeglicher Inhalte dieser Webseiten – insbesondere die weitergehende Nutzung wie beispielsweise die Veröffentlichung, Vervielfältigung und jede Form von gewerblicher Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte – auch in Teilen oder in überarbeiteter Form – ohne ausdrückliche Zustimmung des Autors ist untersagt.

Informationsinhalt

Die Informationen dieser Webseiten können ohne vorherige Ankündigung geändert, entfernt oder ergänzt werden. Der Autor kann daher keine Garantie für die Korrektheit, Vollständigkeit, Qualität oder Aktualität der bereitgestellten Informationen geben.