Missing Link...?

Donnerstag, 25. November 2010

Geheimakte X

Jeder Mensch ist manipulierbar, programmierbar und sein Ich völlig zerstörbar.
Hier wird es eindrucksvoll gezeigt und erklärt, das der Mensch unter ganz bestimmten Umständen nicht seinen freien Willen behält. Das ist brutaler in den Auswirkungen als jeder Körperliche Schmerz den man erträgt und vielleicht sogar abschalten kann, doch was hier gemacht wird ist keineswegs einfach abzuschalten. Es ist eine Frage der Zeit bis man gebrochen ist.


video

video

video

video

video

Montag, 15. November 2010

Nur ein neuer Denkansatz

Verschiedene Themen tauchen immer wieder auf, dessen Lösung nicht wirklich einfach zu sein scheint und wir uns fragen müssen woran es liegen könnte. Nach und nach sind mir viele Bücher unter gekommen wo neue und interessante Ansätze erklärt wurden, ebenso gibt es hier im Internet eine Menge an Fakten zu lesen. Zugegeben, man muß schon eine längere Zeit investieren um alles zu lesen geschweige denn zu finden, doch so nach und nach tauchen immer mehr Dinge auf, die nachdenklich machen.

Beginnen wir einmal mit der derzeit geläufigen Theorie des Urknalls. Die Wissenschaft behauptet, das aus dem Nichts etwas entstanden sei, was den Kern der Sache so nicht wirklich trifft. Aus dem Nichts hat sich im Millionstel Teil einer Sekunde ein Nichts ausgebreitet und bei einer gewaltigen Hitzeentwicklung alle Elemente erschaffen, woraus dann eine gigantische Staubwolke entstand und diese sich zu Galaxien entwickelte, Teile abkühlten und zu Sonnen und Planeten wurden - ganze Systeme entstanden so - so jedenfalls in ganz groben Zügen. Dazu soll sich das Weltall immer weiter ausdehnen weil man glaubt in der Hintergrundstrahlung den Anbeginn des Urknalls wahrzunehmen. Soweit also die Urknalltheorie.

Wir wissen von allem, das es einen Anfang und ein Ende gibt, also Geburt und Tod, immer und immer wieder. Wir wissen von den Phaysikern das es mehr als drei Dimensionen gibt - einige sprechen von bis zu elf Dimensionen obgleich sie noch viel mehr vermuten.
Und hier ist der Ansatz der eine völlig andere Theorie aufkommen lässt, auch wenn der eine oder andere möglicherweise mit dem Kopf schütteln wird, trotzdem sie nicht das Gegenteil beweisen können. Vielleicht kann man das Prinzip erst einmal ganz einfach darstellen, indem wir uns folgendes vorstellen:

Wir haben ein langes Rohr, das wir in einen Stockdunklen Kanal schieben, dessen Ende wir nicht sehen können; wir schauen also nicht nur in eine dunkle Röhre sondern sehen auch sonst nichts als Dunkelheit. Nun haben wir eine angenommene sehr starke Kraft, die alles in der Nähe dieser Röhre ansaugt, was in ihren Dunstkreis gerät. Was passiert nun mit diesem angesaugtem Material? Es verläßt die Röhre am anderen Ende, auch wenn man es nicht sehen kann.
Soweit so gut, doch was hat das mit dem Urknall zu tun wird man fragen.

Stellen wir uns nun vor, das diese Röhre die alles mögliche angezogen und angesaugt hat, ein Haus weiter von unserem aufhört und nun alles in dem Haus landet. Somit ist es unserem Blick entzogen worden aber trotzdem noch da - nehmen wir an, das ein schwarzes Loch nun ein Planetensystem ansaugt und nach und nach im Laufe der Zeit eine gesamte Galaxie verschluckt.
Wo bitte bleibt die ganze Materie, die eingesaugt wurde und extrem verdichtet wurde - sie kann doch nicht einfach so mir nichts dir nichts verschwinden, denn bekanntlich verschwindet nichts, es ist nur woanders!
Warum also könnte es nicht so sein, das ein schwarzes Loch ein Durchgang zu einem weiteren Universum ist das es noch gar nicht wirklich gibt, denn in dem gegenüber passiert das gleiche, was wir Urknall nennen - also nach dem Sterben der Galaxie die Wiedergeburt der Galaxie.
Das wieder könnte sogar erklären warum Galaxien so verteilt sind, denn es ist wohl kaum anzunehmen das Materie die sich anziehen soll, sich urplötzlich überlegt man könne sich schließlich auch trennen um eigene Sternenhaufen und Galaxien zu bilden; das wäre völlig unlogisch.
Demzufolge wären die Geburten einer neuen Galaxie in unserem Universum also lediglich die Folge des Sterbens in einem anderen Universum und ein schwarzes Loch möglicherweise nur das Tor zwischen unterschiedlichen Universen. Auch wenn jetzt eine große Anzahl von Wissenschaftler und Laien widersprechen mögen, sollten wir einmal davon ausgehen das wir über Physik lediglich einen winzigen Teil wissen und das noch nicht einmal richtig sein muß.

Aber nun möchte ich noch weiter gehen indem ich einfach mal behaupte, das Zeitreisen möglich sind und Einwände unbegründet sind, weil es ja solche Aussagen von Kritikern gibt die glauben, das wenn man den eigenen Großvater töten würde und der eigene Vater / Mutter sei noch nicht geboren, man selbst auch nicht geboren werden könne.
Was ist denn wenn man bei einer Zeitreise lediglich lediglich in einer anderen Dimension landet, die um Haaresbreite neben uns existiert und in der auch wir existieren - nur eben nicht so wie wir jetzt sind sondern nur minimal anders? Das würde doch nur bedeuten das man in der Dimension eine Veränderung herbeigeführt hat, nichts weiter. Auf unser Leben in dieser Dimension würde es keinen Einfluss haben, weil der entsprechende Großvater hier überhaupt nicht getötet wurde, sondern nur einer der vielleicht vielen Milliarden in den parallelen Universen. Wir haben im Prinziep eine sehr eingeschränkte Denkweise, die alleine auf Dreidimensionale Dinge beschränkt ist und lediglich eine Hand voll Wissenschaftler abstrakter denken können, was ausgezeichnet ist. Leider nur gehen wenige Wissenschaftler damit an die Öffentlichkeit weil andere ihren Ruf schädigen würden, nämlich genau diejenigen die zu diesem Denken nicht fähig sind und lieber das glauben was man schon 1860 geglaubt hat und als Wahrheit weiterhin verkauft.
Ich fürchte fast, das wir in der Wissenschaft zum größten Teil auf dem Holzweg sind und uns an Aussagen klammern, die nicht den Realitäten entsprechen. In vielen SF Filmen wurden zum Beispiel unter anderem Dimensionssprünge dargestellt die genau dem entsprechen was ich gerade formuliert habe, nämlich das es uns in vielfältigen anderen Dimensionen ebenso gibt und wir lediglich anders sind - heute sind wir im hier und jetzt ein Handwerker und in der nächsten Dimension bettelarm und reich wie es nie einer war, wir könnten anderswo ein Diktator sein oder eine Art Gandhi, wer weiß. Die Möglichkeiten sind vielfältig, so das wir uns das ganze wohl nie vorstellen könnten, weil wir eben nur unser recht eingeschränktes Wissen haben und uns daran klammern und nicht wirkliche Fortschritte machen. Einzig und alleine der Egoismus ist schuld daran, das wir im großen und ganzen nicht vorankommen, denn wenn man jeden Gedanken eines anderen akzeptieren würde bzw. könnte, kämen wir ganz sicher weiter. Keine Behauptung sollte sofort abgewiesen werden, man sollte sich vielmehr in stiller Stunde damit auseinandersetzen, denn sehr viele Dinge müssen einfach überdacht werden ohne das man sich an den vermeintlich wissenschaftlichen Ergebnissen orientiert, sondern lediglich den gesunden Verstand arbeiten lässt. Wie heißt es so schön treffend: "Geht nicht gibt es nicht", und genau das ist der Punkt.

Auch andere Dinge auf der Erde sind völlig unlogisch, wenn man sich das ganze genau überlegt, doch haben wir uns von angeblichen Führern an der Nase herumführen lassen wie ein kleines Kind, dem man alles erzählen kann weil es keine Erfahrung hat und noch alles für bare Münze nimmt.
Denken wir einmal an unsere Religionen - ohne jemanden zu nahe zu treten - die uns etwas vormachen wenn man das ganze objektiv betrachtet.
Man spricht davon, das Gott allmächtig ist und alles weiß und die Erde geschaffen hat mit allem was darauf kreucht und fleucht. Und dann hat dieser Gott Adam und Eva aus dem Paradies vertrieben und irgendwann später gesehen, das ihm das eine oder andere doch ziemlich misslungen ist und hat die Flut kommen lassen, um diese ganze Sippe auszurotten. Soweit die Kurzform.
Wie aber kann es sein das einem Gott, der alles weiß bevor es überhaupt passiert, so ein Fehler unterlaufen konnte? Der Fehler ist hier doch das er wohl nicht wußte, das diese Fehler überhaupt passieren; aber wie kann das sein bei dem "Allmächtigen" Gott? Ist es nicht vielmehr so, das hier wohl jemand als Gott oder als Götter verehrt wurde der allerdings gar keine Göttliche Macht hatte, somit auch nichts im Voraus wusste?
Kann es nicht sein das es mehrere Götter waren wie es auch in der Urbibel stehen soll und es nicht heißen soll das Gott die Menschen nach seinem Ebenbild schuf sondern vielmehr, das die Götter den Menschen nach ihrem Ebenbilde schufen?
Was soll uns denn überhaupt dieser Satz sagen das man den Menschen nach seinem Ebenbild erschaffen hat? Könnte es unter Umständen nicht auch bedeuten das wir genetisch manipuliert sind und wir die Gene der "Götter" in uns tragen, wir also Gene dieser Wesen in uns tragen, die wir irgendwann einmal entschlüsseln und wissen das es keine Götter waren, sondern vielleicht einfach nur ein Schub sein sollte um die Entwicklung in Schwung zu bringen, oder vielleicht auch nur um ihre eigene Art zu erhalten?
Vielleicht ist ja das Jahr 2012 auch das Jahr, wo diese Entdeckung gemacht wird und wir sind lediglich nur blind durch unsere Welt gelaufen...
Dann wird sich sicherlich die Welt verändern, aber ganz sicher nicht mit einem Krieg oder sonstigen düsteren Szenarien, weil jeder weiß das wir einer einzigen Rasse entspringen ( und wer nun sagt das es keine Rassen gibt soll mir erklären warum es dann Rassismus heißt).

Denken wir also mal über andere Wege und verlassen die eingelaufen Pfade, um wirklich einmal Ergebnisse zu bekommen, die vermutlich völlig anders aussehen als wir es uns in den kühnsten Träumen vorstellen können.

Mein Denkansatz scheint gerade bestätigt zu werden:

Die Physiker kommen wohl langsam darauf das die Urknalltheorie unlogisch ist - sehr erfreulich, das endlich mal etwas anzweifelt und einfach sucht und nicht nur hin nimmt was einmal gesagt wurde.

Quelle:

Originalartikel der Wissenschaftler

Mittwoch, 3. November 2010

Ufo Hotspot Knittelfeld ( Steiermark, Österreich)

Knittelfeld ist eine kleine Österreichische Kleinstadt mit gerade mal 11.767 Einwohnern( Stand 1. Oktober 2010) die vermutlich sonst nicht weiter auffallen würde, wäre da nicht eine Besonderheit. Knittelfeld wurde nämlich als Ort bekannt, an dem außergewöhnlich viele Sichtungen von unbekannten Flugobjekten bekannt wurden. Dazu gibt es einen Vortrag von Gerhard Gröschel aus Deutschland, der sich mit der Thematik vor Ort befasst hat.
Die Filmqualität ist nicht so gut weil der Vortrag dort direkt vor Ort aufgenommen wurde, doch geht es auch mehr um die Fakten.





video

video

video

video

video

Freitag, 22. Oktober 2010

Indianische Prophezeiungen, 13 Kristallschädel und der Mayakalender

Seit vielen Jahren schon kann man die abenteuerlichsten Geschichten über den Mayakalender und das Ende der Welt am 21.Dezember 2012 lesen.
Vorweg sei gesagt, das die Mayas niemals behauptet haben dass das Ende der Welt bevorsteht, sondern sie haben lediglich gesagt das Ihr Kalender endet - und nach einem Ende kommt bekanntlich wieder ein Anfang. Wer interpretiert das es sich um das Ende der Welt handeln soll hat sich wohl eher nicht mit den verschiedenen Mythen und Erzählungen der Indianer beschäftigt, auch ist denjenigen nicht aufgefallen das es die Maya, die Azteken und die Olmeken - um nur wenige zu nennen - urplötzlich als Hochkultur gab, die gewaltige technische Errungenschaften zustande brachten. Angefangen von gewaltigen und extrem präzisen Steinbauten die sie teils in gewaltigen Höhen errichtet haben, wo der Sauerstoffanteil schon recht niedrig ist und jeder körperliche Arbeit schon eine extreme Herausforderung wäre.
Oder um das ganze etwas klarer zu formulieren:
Die genannten Völker haben sich in Blitzartiger Zeit vom Bauern zum Baumeister entwickelt wobei wir die gleiche Entwicklung auch von den Ägyptern kennen. Im Grunde genommen waren alle technisch gesehen in der Steinzeit, doch haben sie Bauwerke errichtet die man heute nicht einmal so präzise nachbauen könnte. Mal ganz davon abgesehen das der Transport solcher Steine in den Formaten gar nicht machbar wäre, denn ich fürchte das es nicht realistisch ist, Steine mit 25 Tonnen oder sogar 100 Tonnen auf eine Höhe von 3500 über dem Meeresspiegel zu transportieren - auch heute nicht, denn man müßte ja dann ohne Straßen auskommen, die auf diese Berge führen.
Im weiteren spielen die wohl mittlerweile vielen bekannten Kristallschädel, von denen nach Erzählungen 13 Stück existieren sollen, die eine ganz besondere Bewandtnis haben und als eine Art Datenspeicher fungieren. Die Diskussion darüber ob die Schädel nun echt sind oder nicht zeigt lediglich, das man verzweifelt versucht etwas als Fälschung einstufen zu können wie es schon so oft bei Funden gemacht wurde, weil man es einfach aus Wissenschaftlichen reihen nicht anerkennen will, denn immerhin hätte das gewaltige Auswirkungen auf die Geschichte des Menschen und der Erde an sich. Viele Dinge würden dann aber auch plötzlich erklärt werden, die man sonst einfach abgetan hat und/oder für Unsinn erklärt wurden. es geht nach wie vor nach dem bekannten Motto: "Es kann nicht sein was nicht sein darf." Das allerdings wird bald ein Ende haben wie wohl auch die Diskussion um die Echtheit der Schädel, die mehrfach von Spezialisten untersucht worden sind und man dort erstaunliche Entdeckungen gemacht hatte.
Und das ist es, was so manche Fragestellung einfach verpuffen lässt, denn fest steht, das man das Alter von Quarzkristall nicht bestimmen kann - lediglich der Ursprung des Kristalls könnte bestimmt werden. Des weiteren sind angebliche Spuren von maschineller Bearbeitung an dem einen oder anderen Schädel entdeckt worden - selbst sehe ich den Begriff maschinell doch eher skeptisch und ich schlage den Begriff mechanisch vor. Ebenso kann bei den Untersuchten Schädeln mit den herausragenden Physikalischen Fähigkeiten niemand ernsthaft davon ausgehen, sie könnten am Anfang des 20. Jahrhunderts in Idar Oberstein entstanden sein - ebenso wenig wie sie auch die Maya hergestellt haben können. Das soll auch begründet werden:
Die Untersuchungen bei Hewlett Packard haben unter anderem ergeben, das die Schädel der Untersuchung zum ersten aus einem einzigem Stück gefertigt wurden, doch nicht nur das, denn sie wurden auch in einer Art bearbeitet, die zweifellos dazu führen würde, das dieses Werkstück einfach zersplittert. Damit ist eigentlich schon mal auszuschließen, das es wie angenommen bearbeitet wurde. Was die Mayas und Azteken und andere Stämme auch ausschließt ist die Tatsache, das diese Schädel unter Lichteinwirkung das Licht in den Augenhöhlen und im Mundbereich aussenden und vorab gebündelt haben. Es ist wohl unstrittig, das man hierzu sicherlich gewaltige Berechnungen durchführen müßte, um das wirklich hin zu bekommen.

Hier ein Interview mit Karin Tag, die unter anderem selbst die Schädel untersuchen konnte.

video

Es gibt noch viele andere Dinge die man auch nachlesen kann und in einem sehr gelungenem Buch niedergeschrieben wurden. Für jeden der sich dafür interessiert nur zu empfehlen.

Schauen wir uns erst einmal an, was es noch zu den Kristallschädeln zu sagen gibt:


video

video

video

video

video

video

video

video

Im weiteren gibt es viel über die Prophezeiungen der Maya zu berichten, die übrigens mit einem anderen Volk der Erde vieles gemein haben, nämlich die Pyramiden. Wer selbst einmal recherchieren möchte sollte sich unbedingt die Pyramiden der Maya und die der Ägypter anschauen, denn sie haben eines gemeinsam:
Sie sind beiderseits auf die Himmelsrichtungen ausgerichtet und beiderseits perfekt gebaut, wobei auch bei beiden keinesfalls Gräber erbaut wurden wie immer noch einige Archäologen vermuten. Das ist Unsinn und das wissen sie auch, denn Gräber sind mit Hieroglyphen (Ägypten) versehen doch keine Pyramide hat sie. Von den Pyramiden der Mayas ist klar, das es um heilige Orte geht, die oberhalb einen Tempel haben der regelmäßig genutzt wurde.
Und was die Kristallschädel in dem Zusammenhang angeht: Auch in Ägypten unterhalb der Sphinx in der Halle des Wissens soll ein Kristallschädel verborgen sein. Des weiteren ist die Anordnung der Pyramiden bis auf winzige Abweichungen völlig gleich, was im Ergebnis bringt, das beide Anordnungen das Sternbild Orion zeigen. Zwei Völker an zwei völlig verschiedenen Orten auf der Welt bauen in Perfektion identische Bauwerke - wie kann das?
Sollte man also nicht endlich mal in Betracht ziehen was Archäologen einfach übergehen: Die Urvölker miteinander vergleichen, Übereinstimmungen zu finden um endlich zu verstehen das es diese Völker nicht selbst erbaut haben, da ihnen die technischen Hilfsmittel völlig fehlten - sie also Hilfe von außen hatten. Auch die Annahme das sich verschiedene Menschenrassen völlig natürlich entwickelt haben ( auch wenn es immer noch einige gibt die behaupten das es keine Menschenrassen gibt) kann so nicht stimmen, denn dann gäbe es die gewaltigen Unterschiede überhaupt nicht. Menschen der Indianischen Völker haben keinen Bartwuchs, Eskimos und Asiaten sollen den gleichen Ursprung haben wobei die Eskimos die Augen deshalb so geformt haben, weil es wegen des Lichteinfalls im Schnee wäre ( so die Lehrmeinung), die Afrikaner deshalb eine dunkle Hautfarbe haben wegen der Sonne, der sie ständig ausgesetzt sind - doch warum sind die weißen in Südafrika dann immer noch weiß, wenn man sich doch angeblich anpasst? es gäbe noch viele andere Dinge die sich völlig widersprechen, doch nur wenige sind bereits an dem Punkt angekommen zu vermuten, das die Völker der Erde vermutlich von verschiedenen Planeten stammen könnten und hier gemeinsam leben sollen.


video

video

video

video

video

An eines müssen wir uns wohl gewöhnen: Nicht die Europäer sondern die Urvölker haben Wissen, denn in unserer so hochgelobte Zivilisation wissen wir gar nichts was wirklich wichtig ist. Und trotzdem bilden wir uns ein, das unsere Wissenschaftler die Wahrheiten gepachtet haben.
Eine Annahme, die uns irgendwann in Schwierigkeiten bringen werden - in gewaltige Schwierigkeiten, denn wir können noch viel lernen und müssen es auch.

Mittwoch, 29. September 2010

Neue Theorie zum Bau der Pyramiden

Der norwegische Architekt Ole J. Bryn
ist der Meinung, die Lösung zum Bau der Pyramiden gefunden zu haben.
Die Frage war nun, wie man tausenden von Arbeitern klar machen konnten, wo welcher Stein hingehört und somit richtig platziert ist.
Die Pyramide besteht immerhin aus 2,3 Millionen präzise behauenen Steinen, die mit einer Höhe über 146,6 m wohl alles bis dahin bekannt übertraf. Bryn ist nun der Meinung das die alten Ägypter eine Art Rastersystem hatten, um den Bau bewältigen zu können. Auch ist Bryn der Ansicht, das so die Toleranzen beim erbauen tatsächlich sehr gering bleiben könnten. Leider hat dieser
Architekt verschiedene Dinge gar nicht erst berücksichtigt und in seine Überlegungen aufgenommen:
- Womit konnten die Ägypter 2,3 Millionen Steine derart präzise bearbeiten?
- Womit wurden diese Steine transportiert, wo es doch weder ausreichend Holz gab noch eine
größere Rampe entdeckt wurde?
- Wo sind Aufzeichnungen über den Bau bzw. das von Ihm vermutete Raster - immerhin
schrieben die Ägypter alles auf, was passierte?
- Warum erwähnt Bryn Toleranzen am Bau, wenn doch die Pyramiden derart Präzise sind, das
man sie heute mit modernsten Mitteln nicht nachbauen kann?
- Wie konnten so große Mengen unterschiedlicher Arten von Gestein zur Baustelle transportiert
werden, wo doch Bauholz nicht vorhanden war?

Die Theorie hinkt gewaltig, denn die Grundlegenden Fragen wurden wie so oft nicht beantwortet. Alleine schon die Aussagen die immer wieder darauf abzielen, das die Pyramiden unbedingt von den Ägyptern erbaut wurden, sind unglaublich. Niemand kommt auch nur auf die Idee ( bis auf wenige Wissenschaftler die von anderen Ihrer Zunft nicht ernst genommen werden) das die Pyramiden deutlich älter sind, denn wie jeder weiß, sind nur die Gräber mit Heroglyphen beschriftet worden, aber keine einzige Pyramide hat irgendwo im Inneren welche.
Sollte das nicht langsam zum nachdenken anregen oder will man immer und immer wieder nur ein Dogma verteidigen weil sonst die Geschichte umgeschrieben werden muß?
Eine traurige Wissenschaft die nur wiedrholt was die Väter und Urgroßväter und UrUrgroßväter schon erklärt haben.

Quelle:

Dienstag, 21. September 2010

Auf dem Weg zum Ufo - Antrieb ?

Im Laufe der Zeit wurde schon über viel Antriebe nachgedacht, mit deren Hilfe ferne Planeten oder Sternensysteme erreicht werden könnten. Hier ein Ausblick darauf, was bislang angedacht wurde.

Raketenantrieb:
Dieser Antrieb kann schon deshalb nicht in Frage kommen,weil 90% der Gesamtlast aus Treibstoff bestehen würde
Ionenantriebe:
Diese Art von Triebwerken würde vergleichsweise wenig Schub liefern können und somit zum Antrieb ungeeignet sein.
Ramjet-Antrieb:
Grundidee war dabei, Treibstoff nicht mitführen zu müssen, sondern mit aufgesammelten Protonen anzutreiben, die über einen Magnetfeldtrichter angesogen werden. Allerdings müßte der Trichter einen Durchmesser von mindestens 2000 km haben. Dieser Vorschlag wurde übrigens schon 1960 von Bussard gemacht.
Gepulster Nuklearantrieb:
Diese Idee wurde leider wieder aufgegeben, weil die Nuklearreaktionen soweit nicht beherrschbar sind um einen sicheren Antrieb zu gewährleisten. Er basiert auf der Idee, durch kleinere Nuklearexplosionen die im Abstand von 1 - 10 Sekunden erfolgen sollten, das Raumschiff anzutreiben. geplant war auch schon ein Projekt namens Orion, das ein Raumschiff mit rund 1000 Tonnen antreiben sollte - weitere Planungen gingen bis zu Raumschiffen von 40000 Tonnen (Dyson 1968).
Gepulster Fusionsantrieb:
Hierbei sollten Nuklearexplosionen durch Zündung kleinerer Fusionskugeln aus Deuterium bewerkstelligt werden. Das Verfahren ist darauf ausgelegt, das dieses Deuterium zu gewöhnlichem Helium verschmilzt, was allerdings unter zur Hilfenahme eines sehr starken Lasers erfolgen müßte.
Das Problem dabei war die Beschaffung von Deuterium und ³ Helium, was man in der Atmosphäre des Jupiter gewinnen wollte. Dieses ist allerdings auch das einzige Problem, was vielleicht noch gelöst werden kann.
Antimaterie-Antrieb:
Hier ist wohl das größte Problem die Speicherung von Antimaterie und kann wohl getrost beiseite geschoben werden. Immerhin muß die Antimaterie zu 100% mit starken Magnetfeldern von den Wandungen der Behälter abgeschirmt werden. Ebenso ist es unwahrscheinlich die in alle Richtungen davonfliegenden Gammaquanten in eine Richtung zu lenken um einen Rückstoß zu erzielen.
Sonnenlichtsegler:
Bei diesem Antrieb würde man Sonnenenergie mittels Sonnensegel auffangen, womit ein Raumschiff mit bis zu 14,6 g beschleunigen könnte. Diese Sonnensegel müßten alleine schon für ein Raumschiff von 5500 Tonnen ein Segel von 380 km Durchmesser besitzen. Der Nutzen ist allerdings auch nicht zu sehen, da diese Art Raumschiffe Langzeitflüge unternehmen würden, der der Flug zu Alpha Centauri würde immer noch ca. 1350 Jahre andauern - und dieser Stern ist Sonnennah!
Wurmloch Reisen:
Diese Idee wurde 1985 vom Physiker Kip Thorne entwickelt, wobei es einfach gesagt um die Krümmung des Raumes geht, um den schnellsten Weg von Punkt A nach Punkt B zu nehmen.
Allerdinsg ist das noch fern der Realität, doch wer weiß, was die Zukunft bringt.
Feldantriebe:
Hier gibt es die Idee, das man künstliche Gravitationsfedler generiert (Forward 1990).
Das ganze ist nichts anderes als der WARP-Antrieb der Enterprise und sogar vielversprechend ist. Allerdings wurde in der Fernsehserie sehr übertreiben, denn die Aussage über Warp 9,6 ( das wäre die 1909 fache Lichtgeschwindigkeit) liegt wohl noch im Reich der Phantasie.
Doch denken wir dabei immer daran, das es vor 200 Jahren noch SF war, wenn man über Autos sprach, über Lokomotiven oder vielleicht über Computer und anderes. Die Zukunft wird zeigen was machbar ist.
Quelle


video

Donnerstag, 16. September 2010

Wunder der Evolution

Die Sendereihe History hat einen ausgezeichneten mehrteiligen Beitrag gebracht, der die verschiedenen Ausstattungen von Mensch und Tier erklärt. ganz bewußt weigere ich mich hierbei von Evolution zu sprechen, denn es besteht lediglich eine eine Veränderung einer Art, die aber nicht auf einer Evolution beruhen. Des weiteren ist es bekannt, das keine Fossilien existieren, die jemals eine Zwischenstufe von auch nur einem einzigem Lebewesen zeigen - auch nicht beim Menschen, denn es ist mittlerweile mehr als bewiesen, das verschiedene - vormals Entwicklungsstufen - genannte Menschen im weitesten Sinn nichts miteinander zu tun hatten und somit lediglich nebeneinander lebten ohne sich mitunter begegnet zu sein. Dazu wurde an dieser Stelle schon einmal berichtet.
Auch in diversen Büchern gibt es deutliche Belege dafür, das selbst die Zeitrechnungen und verschiedene Behauptungen nicht stimmen können und es sich in der Archäologie und der Geologie teils sehr einfach gemacht hat und Vermutungen ohne weiteren Beweis als Wahrheit verkauft hat.
Wer sich etwas mehr mit der Thematik befasst wird herausbekommen, das sich viel Dinge ausgedacht worden sein müssen weil vieles einfach nicht passt - ob wir nun die Annahme vertreten das eine Katastrophe die Erde verwüstet hat und die Sauerier und alles andere von der Erde verschwunden ist und wie durch ein Wunder vollständig entwickelte Säugetiere sich verbreiteten und das Regiment auf der Erde übernahmen oder glauben, das wir vom Affen abstammen und nie einen wirkliche Übergangsstufe vom Affen (Schimpansen) zum Menschen gefunden werden konnte. Die wirklich lustigste Aussage ist die Annahme, das Lebewesen aus dem Wasser sich auf das Land begeben haben weil sie entschieden, das man sich dort besser ernähren könne - welches Tier hat neben den Kiemen noch eine Lunge gebildet, die voll gebrauchsfähig war? Keines! Sogar Fälschungen von Wissenschaftlern wurden entdeckt, wobei ein Teil eines Orang Utans Schädels genommen wurde um dann mit einem menschlichem Unterkiefer versehen als Zwischenstufe erklärt wurde, was ziemlich schnell aufgeflogen ist.
Alles in allem ist die Evolution lediglich ein Wunschdenken der jeden Beweis an sich schuldig bleibt. Trotz alledem ist diese Filmreihe doch sehr interessant weil wir daraus viele Erkenntnisse ziehen können.

Gehen wir noch weiter in der Erdgeschichte werden auch da einige Dinge völlig verwirrend, denn wenn es Höhlenzeichnungen gibt auf der Saurier und Menschen zusammen abgebildet sind - und zwar mit der richtigen Körperhaltung der Tiere, wird es eng in der angeblichen Wissenschaftlichen Beweisführung. Dazu kommen Funde die ebenfalls die Theorie der Erdzeitalter oder der Datierungen völlig in Fraghe stellen und die Wissenschaft gerne mit dem Argument kommt, Dinge seien vorsätzlich gefälscht worden ( obwohl sie die Fundstücke weder gesehen noch etwas darüber gelesen haben).
Ein besonders interessantes Stück ist ein Fußabdruck eines Schuhs im Gestein, an dem deutlich erkennbar ist, das der Träger dieses Schuhs einen Trilobiten zertreten hat! Diese Tiere sollen der Wissenschaft nach bis vor 251 Millionen Jahren gelebt haben - demzufolge hat man in der zeit also schon Schuhe mit einem Absatz gehabt wie bei den modernen Schuhen der heutigen Zeit. Sie erkennen sicher selbst, was für ein Unsinn das ist, denn hier kann etwas ganz und gar nicht stimmen - nämlich die Zeitrechnung der Erdgeschichte!

Hier ein Trilobit einmal als Einzelansicht, dann der zertretene Trilobit im Fußabdruck und der gesamte Fußabdruck. Der Untergrund muß demzufolge weich gewesen sein und demnach auch schnell durchgehärtet sein, ansonsten wäre das kleine Geschöpf sicherlich verrottet - wie übrigens auch andere Fossilien der merkwürdig gut erhalten bleiben.

























Nun aber zu den Filmen, die ich wegen der Größe nicht direkt hochladen kann, aber bei der entsprechenden Verlinkung jeder ohne Probleme selbst herunterladen kann wenn er möchte.

Teil 1 - Kommunikation

Teil 2 - Augen

Teil 3 - Die Haut

Teil 4 - Fliegen

Teil 5 - Kiefer

Teil 6 - Verdauung

Teil 7 - Fortpflanzung

Teil 8 - Körperform


Teil 9 - Größe

Teil 10 - Geschwindigkeit

Teil 11 - Gift







Teil 1 - Kommunikation

Mittwoch, 1. September 2010

Und alles beginnt von vorne

Es gab schon immer Menschen, die an der Geschichtsschreibung bzw. an ihrer Datierung an sich laute Zweifel hegten und wie es scheint, haben viele sich eben wohl vielleicht nicht getäuscht und ihr Gefühl dafür hat möglicherweise Recht behalten.
Wenn dem so ist, was amerikanische Wissenschaftler entdeckt haben, könne wir so gut wie alles vergessen, was uns die Wissenschaft als richtig und unumstößlich vorgesetzt hat.

Wie schon bei anderen Datierungen nachgewiesen wurden, ist z.B. die C 14 Methode nicht wirklich ausgereift - obwohl sie von den Wissenschaftlern, die sie anwenden immer noch als genau angegeben und verteidigt wird. Wer sich noch erinnert:
Es gab da mal ein Fall, da wurden Wissenschaftlern Daten übergeben und sie sollten nun anhand der Daten berechnen, wie alt das Material ist. Diese Wissenschaftler kamen zu dem Ergebnis, das es sich um ein Alter von ca. 12000 Jahren handeln muß.
Allerdings wussten sie nicht, das es sich um Daten einer lebenden Fliege handelte, die kaum so alt sein konnte. Dem gesamten Artikel dazu kann man entnehmen, das nicht nur die C 14 Methode in Gefahr ist, sondern auch medizinische Methoden müssen dann in Frage gestellt werden.
Demnach werden alle Wissenschaftlichen Forschungen und deren Ergebnisse, die mit entsprechenden Methoden ermittelt werden, in Frage gestellt werden müssen. das wird dem einen oder anderen Wissenschaftler gar nicht gefallen, ganz besonders vermute ich in der Archäologischen Fraktion Depressionen, wenn z.B. das Alter der Pyramiden von Gizeh völlig neu überdacht werden müssen um möglicherweise zu erfahren, das sie deutlich älter sind als angenommen oder vielmehr, datiert wurden - mit einer völlig unzureichenden und ungenauen Methode. Und das nur, weil man das Pferd von hinten aufgezäumt hat und nicht erst geprüft hat, ob tatsächlich eine solche Messmethode völlig korrekt ist.


Stanford/ USA - Wissenschaftler in den USA haben eine erstaunliche und ebenso verwirrende Entdeckung gemacht. Der Zerfall von einigen radioaktiven Elementen in Labors rund um den Globus scheint durch Aktivitäten im Innern der Sonne verändert zu werden. Diese Einsicht könnte gravierenden Auswirkungen auf zahlreiche wissenschaftliche Modelle, Theorien, Methoden und Anwendungen haben, wenn festgestellt wird, dass die Zerfallsrate radioaktiver Elemente keine Konstante ist.












Sonntag, 25. Juli 2010

Der Fluch von Oak Island

video

video

video

video

video

Und hier noch eine Animation zur Anlage selbst, die deutlich erkennen lässt, das sich der oder die Erbauer sehr viel Gedanken dazu gemacht haben müssen und vor allem eine Menge Arbeit investiert haben. Kaum abzuschätzen wie lange man vor über 200 Jahren wohl dafür benötigt hat und wie viele Menschen daran gearbeitet haben mögen. Eine wirkliche Bautechnische Leistung, da gibt es wohl keine Frage.

video

Exotische Waffen zur Massenkontrolle- ein Dokumentarfilm aus 1997

video

video

video

video

video

video

video

video

video

video

video

video

video

video

video

video

video

video

video
" Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit Radius Null, und das nennen sie dann ihren Standpunkt."

Albert Einstein


Hinweis in eigener Sache:
Alle hier eingesetzten Themen, die durch Filmmaterial gestützt werden, müssen nicht zwangsläufig die Meinung des Autoren wiedergeben, sondern dienen als Grundlage für jede weitere Diskussion zu dem Thema an sich.

Haftung

Der Autor dieser Webseiten ist bestrebt, die hier angebotenen Informationen nach bestem Wissen und Gewissen vollständig und richtig darzustellen und aktuell zu halten. Dennoch kann er keinerlei Haftung für Schäden übernehmen, die sich aus der Nutzung der angebotenen Informationen ergeben können – auch wenn diese auf die Nutzung von allenfalls unvollständigen bzw. fehlerhaften Informationen zurückzuführen sind. Eine Haftung für die Inhalte von verlinkten Seiten ist ausgeschlossen, zumal der Autor keinen Einfluss auf Inhalte von gelinkten Seiten hat. Für Inhalte von Seiten, auf welche von Seiten dieser Homepage verwiesen wird, haftet somit allein der Anbieter dieser fremden Webseiten – niemals jedoch derjenige, der durch einen Link auf fremde Publikationen und Inhalte verweist. Sollten gelinkte Seiten (insbesondere durch Veränderung der Inhalte nach dem Setzen des Links) illegale, fehlerhafte, unvollständige, beleidigende oder sittenwidrige Informationen beinhalten und wird der Autor dieser Seite auf derartige Inhalte von gelinkten Seiten aufmerksam (gemacht), so wird er einen Link auf derartige Seiten unverzüglich unterbinden.

Urheberrecht

Der Inhalt der vom Autor selbst erstellten Inhalte dieser Seiten ist urheberrechtlich geschützt. Die Informationen sind nur für die persönliche Verwendung bestimmt. Jede den Bestimmungen des Urheberrechtsgesetzes widersprechende Verwendung jeglicher Inhalte dieser Webseiten – insbesondere die weitergehende Nutzung wie beispielsweise die Veröffentlichung, Vervielfältigung und jede Form von gewerblicher Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte – auch in Teilen oder in überarbeiteter Form – ohne ausdrückliche Zustimmung des Autors ist untersagt.

Informationsinhalt

Die Informationen dieser Webseiten können ohne vorherige Ankündigung geändert, entfernt oder ergänzt werden. Der Autor kann daher keine Garantie für die Korrektheit, Vollständigkeit, Qualität oder Aktualität der bereitgestellten Informationen geben.