Missing Link...?

Donnerstag, 17. Dezember 2009

Es gibt Dinge, die es gar nicht geben dürfte - Der Eisenhammer

Dieser, in Gestein eingebetteter Hammerkopf, wird von Geologen auf ein Alter von
ca. 140 Millionen bis 400 Millionen Jahre geschätzt - also der Kreide-Zeit zugehörig.
Der Hammer wurde 1934 von Emma Hahn im Lampassas Arch, einem Ausläufer des Llano Uplift-Gebirges, zwischen Texas und Mexiko.
Die Untersuchungen im Metallurgischen Institut des Batelle Memorial Laboratory in Columbus, Ohio haben ergeben, das der Hammer als folgenden "Zutaten" besteht:

- 96,6 Prozent aus Eisen
- 2,6 Prozent aus Chlor
- 0,74 Prozent aus Schwefel sowie Kohlenstoff und kleinere Verunreinigungen
- Der Stiel des Hammers war vollständig versteinert
- Verschiedene Wissenschaftler sind sich einig darin, das dieser Hammerkopf nicht unter den derzeitigen irdischen Voraussetzungen hätte geschaffen werden können.

Um jedem Skeptiker aus dem Weg gehen zu können, hier ein paar Fakten:

- Stahl, wir wie ihn heute kennen, wurde 1856 erfunden und später perfektioniert
- Stahl besteht heute aus 88% Eisen,18% Chrom,14% Nickel - Verunreinigungen und der Anteil
von Kohlenstoff kann schwanken.
















Wieder ein Fundstück der Erdgeschichte, das niemand erklären kann - wie denn auch, wenn Geologen dieses doch sehr hohe Alter angegeben haben?
Langsam aber sicher sollten wir uns wohl mit unterschiedlichen Möglichkeiten der Erdgeschichte beschäftigen, die entweder ganz und gar nicht stimmen, was die Altersangaben angeht.
Oder die Entwicklung auf der Erde ist ganz und gar anders abgelaufen, als es die Wissenschaft heute so gerne verkaufen möchte - es erhärtet sich der verdacht, das man lediglich am Rätseln ist und ganz und gar nichts weiß, sondern lediglich so tut.
Man ist auch sehr darauf bedacht, das man das derzeitige Weltbild nicht
verändert, weil ja sonst nichts mehr zusammen passen würde.
Sehr unangenehm...

Kommentare:

  1. In den Geschichtsbüchern müsste in Roter Schrift auf dem Einband stehen „Wissenschafts-Theorie“, zumindest in den Büchern der Evolution der Menschheit.

    Der Eisenhammer Fund geistert schon länger im Internet herum, ich könnte dazu nichts erhellendes beitragen, außer das durch den massiven Kohleabbau unzählige Funde die in Kohle eingebettet sein dürften für alle Zeiten in den Hochöfen verschwunden sind, teils durch Absicht (Archäologische Zufalls Funde haben nur eine bestimmte Frisst bis der Bagger eintrifft), auch mit voller Absicht durch den Termin Zwang der Kohleförderung.

    LG

    AntwortenLöschen
  2. Über die Funde in der Kohle werde ich noch einiges zeigen und schreiben. Man wird sich wundern, was dort alles zu finden war - unglaublich teilweise. Aber zur Beruhigung: Man hat so viele Dinge gefunden und beschreiben, das den Wissenschaftlern schlecht wird und sie niemals behaupten könnten, es wären Fälschungen.

    AntwortenLöschen
  3. Der Hammer ist eine Lüge.

    Ich bin auch reingefallen, weil ich hab nicht richtig recherchiert. Erst mit der Zeit bin ich über hinweise gestolpert.


    Dieser Hammer befindet sich in dem Museum der Amerikanischen Kreationisten.

    Such einfach danach Kreationisten Hammer

    AntwortenLöschen
  4. Der Hammer ist ein Lüge? Das wundert mich aber dann doch, denn wie kommen Wissenschaftler dann dazu, ihn auf ein derartiges hohes Alter zu datieren.
    Was noch dann noch viel fragwürdiger ist: Wie kommen Fachleute dazu, ihn als einmalig zu bezeichnen - wobei das zum einen auf die Reinheit des Eisens von 96,6 % zurückzuführen ist und auf die Versteinerung des Holzstiels?
    Was noch viel interessanter ist - und Du dann auch beantworten können solltest - das eine zur Untersuchung abgebrochene Stelle nicht rostet.

    Man sollte nicht leichtfertig behaupten, das es etwas nicht gibt, nur weil es nicht in die Geschichtsbücher passt.

    Nun hast Du ja Gelegenheit, das Gegenteil zu belegen - nämlich das der Hammer ein Fake ist.
    Ich würde mich freuen, wenn dazu Fakten beigebracht werden.

    Danke schon mal

    AntwortenLöschen
  5. Zeige mir die Wissenschaftlichen Belege für die Analyse dieses Hammers die auch von einem Institut sind und auch Parallel von anderen bestätigt sind!


    Jeder Text kann ein Märchen sein.
    Solange du selber diese Analyse nicht durchgeführt hast, kannst du auch nicht sicher sein das es auch so stimmt.


    Holz versteinert nach 100000 Jahren. Bei dem Hammer ist es aber noch intakt.

    Du hast auf deiner Seite viele andere Funde die viel Besser sind als dieser Hammer.
    Die Steinzeit war nicht so Primitiv wie wir sie in der Schule gelernt haben. Da gebe ich dir Recht. Es sind viele Artefakte in den Archiven die in unseres Weltbild so nicht rein passen und somit werden sie verdeckt.

    Wenn ich aber Lese einen Fakt das dieser Hammer im Museum der Kreationisten liegt, dann wird mir vieles auch so klar.

    Wir beide können uns nur auf die Inhalte stürzen die auch schon so überall zu lesen sind. Somit haben wir nie diesen Hammer selber Technisch Analysiert und so bleibt und nur die Möglichkeit zu spekulieren.

    Als ich über den Hammer gehört habe, war ich selber richtig Baff.

    Du hast viele andere Inhalte die viel Glaubwürdiger sind und da muss ich passen:
    http://vermutungenundbeweise.blogspot.com/2009/12/es-gibt-dinge-die-es-gar-nicht-geben_17.html

    oder

    http://vermutungenundbeweise.blogspot.com/2009/12/es-gibt-dinge-die-es-gar-nicht-geben_4431.html

    AntwortenLöschen
  6. Nicht richtig gelesen?
    "Die Untersuchungen im Metallurgischen Institut des Batelle Memorial Laboratory in Columbus, Ohio haben ergeben, das der Hammer als folgenden "Zutaten" besteht:"

    Es läßt sich also jederzeit nachprüfen, denn Proben werden in aller Regel aufgehoben und die Daten ganz sicher nicht vernichtet.
    Wo also ist das Problem?
    Ich will es Dir sagen: Es passt nicht ins Wissenschaftliche Bild, nicht mehr und nicht weniger.

    "Du hast auf deiner Seite viele andere Funde die viel Besser sind als dieser Hammer."

    Und da zweifelst Du nicht - warum?
    Wie kannst Du dir denn dabei so sicher sein, das diese Artefakte echt sind?

    "Wenn ich aber Lese einen Fakt das dieser Hammer im Museum der Kreationisten liegt, dann wird mir vieles auch so klar."

    Jetzt kann ich den Zusammenhang nicht mehr so recht verstehen, denn es gibt hier wohl einen blitzsauberen Widerspruch in deiner Aussage:
    Kreatonisten sind Menschen, die an die Schöpfungsgeschichte glauben, was sie auch gerne sollen. Bei dem Hammer aber ist klar,das er nicht auf der Erde unter diesen Bedingungen hergestellt werden konnte. Also den Einwand mit den Kreatonisten solltest Du mal näher erklären.

    Ich weiß ja nicht, woher Du so deine Informationen bekommst, aber mich wundert doch schon, das Du weder diese Kugeln aus Afrika kennst, noch die Figuren der Inka und Maya, die offensichtlich Raumfahrer in ihrem Anzug zeigen.

    Was ist mit den Kristallschädeln, die Weltweit gefunden wurden und nach Untersuchungen herauskam, das sie zum ersten aus einem Stück gefertigt wurden und zudem gegen die Wuchsrichtung des Kristalls hergestellt wurden?
    Sauber und Maßstabsgenau herausgearbeitet...

    Es wollten schon viele den Beweis erbracht haben, das diese Schädel in der heutigen Zeit hergestellt sein sollen, was jedoch immer dann voll in die Hose ging, wenn einer dieser Experten es vorführen sollte.

    es gibt auch noch den Fries im Tempel von Abydos, der ganz klar und deutlich Fluggeräte zeigt - Jagdflugzeuge, Hubschrauber, ein U-Boot, ein MG...
    Aber Wissenschaftler wollen allen Ernstes behaupten, das sich hier verschiedene Hieroglyphen überdeckt haben, weil man etwas falsch "geschrieben" hatte.

    Nirgendwo! in Ägypten hat es jemals einen Schreiber gegeben, der einen derartigen Pfusch hinterlassen hat, aber jetzt, wo es nicht ins Weltbild passt, sind es plötzlich fehlerhafte Darstellungen...

    Kaum anzunehmen, das es der Wahrheit entspricht. Wer sich dann zudem noch einiges Material zum Lesen geschnappt hat, wird auf Dinge aufmerksam gemacht, die in der Pyramide verborgen sein sollen - wie z.B. Stahl, der nicht rostet, Glas, das man falten kann ohne das es zerstört wird usw.

    Wenn dem so ist und die ganzen Wissenschaftler das wissen - insbesondere der große "Heerführer der Ägyptologen" Zahi Hawass von Ägyptischen Institut in Kairo - sollte man sich fragen, warum offizielle Untersuchungen seit vielen Jahren untersagt wurden, warum z.B. der Ingenieur Rudolf Gantenbrink nach Entdeckung des Verschlusssteines keine weitere Genehmigung mehr bekam, weiterhin dort zu untersuchen.

    Und so wie dort wird auch bei anderen Dingen schön vertuscht und untersagt, dort Grabungen oder andere Untersuchungen zu unternehmen.

    Und nun sage mir, wer denn offiziell Interesse haben kann, Ufos für echt und real zu erklären?

    AntwortenLöschen
  7. Hallo, ich denke an der geschichte ist was dran...hier ein linkn (falls ihr den noch nicht kennt):http://www.zeptep.com/DER_FOSSILE_HAMMER.pdf

    grüße, j.h.

    AntwortenLöschen
  8. Na ja, ich weiß nicht glaube wir werden da ein bisschen an der Nase herumgeführt, wer hat die Untersuchungen geleitet, wie war das mit Nessie? Es gibt eben Menschen die die Aufmerksamkeit brauchen.
    1.warum nur einen Hammer und keine anderen hergestellten Metallgegenstände (Erde hergestellt Atlantis? höhere Spezis Frühzeit)
    2. warum sollte eine höhere Zivilisation so etwas Einfaches herstellen, Multiwerkzeug haben schon wir, kein Außerirdischer schleppt seinen ganzen Werkzeugkoffer mit

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Stephan

    Dieser Hammer ist nur eines von vielen Beispielen, was bisher gefunden wurde. Metallurgen haben diesen Hammer untersucht und sind zu dem Ergebnis gekommen, das diese Legierung so nicht auf der Erde hergestellt worden sein kann ( was natürlich nicht ausschließt, das man es in einer Zivilisation vor uns geschaffen hat, weil sie technisch sehr viel weiter entwickelt waren).
    Natürlich ist dein Einwand so korrekt - zumindest aus der Sicht derer die von weiteren Funden nichts wissen, besonders wenn es um andere technische Dinge geht.
    Ich möchte da gerne einige Beispiele aufzeigen, das vor uns entweder ein Hochtechnisierte Zivilisation vor uns gelebt haben muss - was mein Favorit ist - oder wir Hilfe von Außen hatten.
    Als besonders gutes Beispiel gäbe es die Totenmaske von Tut Anch Amun zu nennen, wobei die Maske als solche schon wirklich bemerkenswert ist. Doch was eigentlich kaum in der Öffentlichkeit bekannt ist: Die Goldmaske hat an der Stelle, wo der junge Pharao eine winzige Narbe im Gesicht hat, eine entsprechende Veränderung die die Narbe nachbildet - wie Röntgenaufnahmen belegt haben , die von verschiedenen Untersuchern bestätigt werden.
    Goldbearbeitung ist das eine, diese spezielle Bearbeitung allerdings etwas völlig anderes, weil diese "Narbe" nicht nur oberflächlich ist sondern tatsächlich ins Gold geht.

    AntwortenLöschen
  10. Es gibt ein akkadisches Rollsiegel, das aus der zeit um 2500 v.Chr. stammen soll, das unser Sonnensystem mit allen Planeten sowie dem Planetoidengürtel abbildet - Zufall wohl ausgeschlossen. Das Wissen zum Sonnensystem muß also irgendwo herkommen - uraltes Wissen aus einer Zeit vor unserer Zeit, vor umwälzenden Katastrophen oder Hinweise von außen?

    Oder wenn es um technische Leistung geht, ist die Maschine von Antikythera zu nennen; den Bau dieser Präzisionsmaschine schreibt man den alten Griechen vor ca. 2000 Jahren zu, die dann ihrerseits Werkzeuge zum Fräsen von z.B. Zahnrädern gehabt haben müssen. Wäre es tatsächlich so, leben wir heute ja regelrecht in der Steinzeit, weil wir uns nicht sonderlich weiterentwickelt hätten.
    Von den Darstellungen im Sethostempel von Abydos möchte ich gar nicht erst anfangen, denn dort sind ganz unmissverständlich Abbildungen von einem Hubschrauber, einem offensichtlichen Panzer usw. zu erkennen. Man behauptet in der Schulwissenschaft immer noch, man hätte zwei Namen von Pharaonen übereinander geschrieben und das wäre dabei herausgekommen. Aber man glaubt ja auch das die Ägypter mit Kupferwerkzeugen Granit und Diorit behauen und poliert haben und zudem Pyramiden bauten, bei denen die Steine mit Abweichungen von gerade mal eine Abweichung von 1/500 Millimeter Lotrecht wie auch Waagerecht eingearbeitet sind und dabei die Fugen so dicht sind, das nicht einmal eine Rasierklinge dazwischen passt; von der perfekten Rechtwinkligkeit der Steine mal ganz abgesehen. Wie gesagt - Handarbeit mit Kupferwerkzeugen; wer's glaubt.
    Ein ähnliches Bild haben wir aus Puma Punku in Bolivien, denn dort sollen die Aymara-Indianer seinerzeit gewaltige Steinblöcke, die bis zu 300t und mehr wiegen, mit Steinfäustlingen geschaffen haben. Diese Blöcke sind perfekt im 90° Winkel , haben eine absolut perfekt polierte Oberfläche (wobei man immer nur polieren kann, wenn das Poliermittel härter ist als das zu polierende Material). Von den perfekt eingefrästen Rillen und den gleichmäßig gemachten Millimeter großen Bohrlöchern will ich mal ganz absehen (von den mit Kernbohrern erzeugten Löchern sage ich besser gar nichts mehr).
    Und dann kommen wir zu einer technischen sachte, die den Wissenschaftlern ziemlich sauer aufstößt, weil ihre ganze erschaffene Weltgeschichte den Bach runter geht und nichts mehr so recht passen will:
    Seit 1991 werden im Osten des russischen Ural winzige schneckenförmige Spiralen aus Molybdän und Wolfram, die auf ein Alter von 100.000 Jahren geschätzt werden; je nach Sedimentschicht bis zu 300.000 Jahren. Ihnen wird eingeräumt durch außerirdische erschaffen worden zu sein.
    Um kurz ein Bild davon zu geben, was für eine Technik man zur Herstellung benötigt wird:
    Molybdän hat einen Schmelzpunkt von 2650°C, Wolfram sogar erst bei 3410°C. Von diesen Funden gibt es mittlerweile hunderttausende.
    Beide Materialien werden heute in der Waffentechnik wie auch zum Bau von Hitzeschilden benutzt. Zudem ist noch erwähnenswert, das einige dieser Spiralen in der Größe von Mikrometern vorhanden sind, also es sich um Nanotechnologie handelt.

    Diese Liste könnte man unendlich fortführen und zeigt, das wir immer weiter über Hinweise stolpern, das es Technologie gibt die sehr alt ist, wir sie nur nicht mehr erkennen aber doch förmlich von ihr erschlagen werden. Es eine Menge Bücher dazu, einzelne Berichten auch gleich über eine ganze Reihe von Funden.

    Aber selbst die Erdgeschichte an sich ist offenbar völliger Unsinn, oder wie erklärt man das Kohle in Millionen von Jahren entsteht, aber in einem Kohleflöz z.B. eine 24 karätige Goldkette wie auch ein Fingerhut gefunden worden sind?

    Und was Punkt zwei angeht: Wir haben zwar sehr viel technisches Gerät für Feinste Arbeiten, aber auch wir benutzen noch den Hammer um gröbere Arbeiten zu erledigen; warum also kann man das Außerirdischen nicht zugestehen – oder warum kann man ihnen nicht zugestehen das sie ihr Werkzeug „vergessen“ haben; vielleicht mussten sie schnellstmöglich aufbrechen um nicht zu sagen verschwinden. Heute noch wird Werkzeug vergessen.

    AntwortenLöschen
  11. Es gibt ja bekanntermaßen andere Funde, bei denen man auch nicht wirklich weiß man man dazu sagen soll - aus Sicht der Wissenschaft. Aber die Funde sind noch viel merkwürdiger oder es fehlt der Wissenschaft der Mut vorherige Aussagen als falsch einzugestehen; eines der wirklich extremen Funde ist die sogenannte "Piri Reis Karte", die 1513 angefertigt wurde und eine Kopie einer wesentlich älteren Karte darstellt. Eine Karte ist nichts wirklich aufregendes, allerdings gilt das nicht wenn sie etwas zeigt, was wir bis heute noch nicht sehen konnten: Eine vollkommen Eisfrei Antarktis mit sehr genauen bis hin zu exakten Küstenlinien. Folgen wir nun der Wissenschaft, hätten wir ein ganz gewaltiges Problem, denn nach Aussagen der Forschung ist das Eis in der Antarktis angeblich 30 Millionen Jahre alt - also hat sich vor 30 Millionen Jahren jemand daran gemacht eine Karte der Antarktis zu Zeichen und natürlich das Land zu vermessen?! Die Karte zeigt eine Draufsicht, wie sie nur von oben hätte erkannt werden können, also die Frage aufkommt wer denn aus der Luft heraus diese Karte gefertigt haben könnte.
    Jetzt kommt also das Problem erklären zu müssen, wer denn das ganze vor den angeblichen 30 Millionen Jahren getan hat und wo die Originalkarte die ganze Zeit war und wo sie heute ist. Die Piri Reis Karte jedenfalls ist eine Kopie, soviel ist klar, und wurde erst 1929 entdeckt.
    Frage: Außerirdische, eine extrem hochtechnisierte irdische Zivilisation oder einfach nur Wissenschaftler der Gegenwart, die Unfug erklären?
    Etwas sagt mir, das letztere es sind, die sich nicht nur überschätzen, sondern viele Belege unter den Tisch fallen lassen oder anders und /oder völlig falsch interpretieren. Dazu aber in einem nächsten Artikel mehr, denn ich hoffentlich in der nächsten Woche veröffentlichen kann.

    AntwortenLöschen
  12. Mittlerweile könnte man den Hammer und andere Dinge recht genau datieren mittels Thermoluminiszenzdatierung...Fragt sich nur wieso macht das keiner?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Antwort ist sehr einfach: Würde man tatsächlich herausbekommen, das der Hammer wirklich so alt ist, wie man glaubt, würde man die ganze Erdgeschichte versalzt streichen müssen. Nichts wäre mehr so, wie man es irgendwann einmal erdacht hat - erdacht deshalb, weil es sich in der Wissenschaft immer nur um Hypothesen handelt, die eben in keinster Weise bewiesen werden konnten.
      Das wäre für den Großteil der Wissenschaftler das Ende.
      natürlich wollen sie nicht, das eine annähernd exakte Datierung durchgeführt werden sollte.

      Löschen
  13. Ich habe mal einen schönen Beitrag gesehen worin beschrieben wird was passieren würde wenn eine Millionen Vulkane alles Leben, aber ganz bestimmt die Menschen ausgelöscht werden, bis auf ganz Wenige, die dann anfangen eine neue Zivilisation aufzubauen. Wer nun glaubt das die nachfolgende Menschheit dann viel schlauer ist als die Vorhergegangene, nur weil die "Letzten" Menschen ja schon Schreiben und lesen konnte, der irrt gewaltig. Tausend Generationen später werden es wieder Mythen sein die unser Weltbild prägen, das alte Wissen wird ausgelöscht sein und die neuen Menschen denken, genau wie heute, sie wären die erste Zivilisation und Hammer und Eisen hätten sie alleine entwickelt. Man wird vielleicht sogar eine neue Zeitrechnung haben und sagen das wir im 14. Jahrhundert leben und die Erde 6000 Jahre alt sein muss, weil doch etwas überliefert wurde, was der Wahrheit tatsächlich entspricht. Nämlich das Adam und Eva die ersten Menschen waren, die in Wirklichkeit Martina und Reiner hießen, doch das wurde vergessen.
    Wir werden auch wieder Weltraumbeobachtungen haben und werden auch wieder Menschen umbringen die nicht unserem Weltbild entsprechen usw.
    Aber eines ist klar: Die Vergangenheit ist genau das was wir draus machen und weiß Gott, wie Menschen machen gewaltige Fehler, so gewaltig das kein Baum sich wünschen würde ein Mensch zu sein.
    Ich hoffe meine Darstellung wurde verstanden, dass es alles so ist wie Ich schreibe mag sein, mag auch nicht sein, auf jeden Fall ist es eine Theorie wie Artefakte, die heute nicht in UNSERE Weltbild passen, passend zu machen oder deren Weg "Logisch" nachzuvollziehen. Aber zu sagen :"Es kann nicht sein was nicht sein darf" das ist mir zu billig und zu unvollkommen, denn wenn der Weisheit letzter Schluss heute zu sein scheint dann ist die Menschheit am Ende angekommen, es gibt ja nichts mehr und das kann nun wirklich nicht sein. Es geht immer weiter, egal wie, aber es geht!
    Frank1963

    AntwortenLöschen

Kommentare sind nach wie vor immer erwünscht, solange sie mit dem jeweiligen Thema zu tun haben. Auch Hinweise auf besondere Themen werden gerne gesehen.

" Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit Radius Null, und das nennen sie dann ihren Standpunkt."

Albert Einstein


Hinweis in eigener Sache:
Alle hier eingesetzten Themen, die durch Filmmaterial gestützt werden, müssen nicht zwangsläufig die Meinung des Autoren wiedergeben, sondern dienen als Grundlage für jede weitere Diskussion zu dem Thema an sich.

Haftung

Der Autor dieser Webseiten ist bestrebt, die hier angebotenen Informationen nach bestem Wissen und Gewissen vollständig und richtig darzustellen und aktuell zu halten. Dennoch kann er keinerlei Haftung für Schäden übernehmen, die sich aus der Nutzung der angebotenen Informationen ergeben können – auch wenn diese auf die Nutzung von allenfalls unvollständigen bzw. fehlerhaften Informationen zurückzuführen sind. Eine Haftung für die Inhalte von verlinkten Seiten ist ausgeschlossen, zumal der Autor keinen Einfluss auf Inhalte von gelinkten Seiten hat. Für Inhalte von Seiten, auf welche von Seiten dieser Homepage verwiesen wird, haftet somit allein der Anbieter dieser fremden Webseiten – niemals jedoch derjenige, der durch einen Link auf fremde Publikationen und Inhalte verweist. Sollten gelinkte Seiten (insbesondere durch Veränderung der Inhalte nach dem Setzen des Links) illegale, fehlerhafte, unvollständige, beleidigende oder sittenwidrige Informationen beinhalten und wird der Autor dieser Seite auf derartige Inhalte von gelinkten Seiten aufmerksam (gemacht), so wird er einen Link auf derartige Seiten unverzüglich unterbinden.

Urheberrecht

Der Inhalt der vom Autor selbst erstellten Inhalte dieser Seiten ist urheberrechtlich geschützt. Die Informationen sind nur für die persönliche Verwendung bestimmt. Jede den Bestimmungen des Urheberrechtsgesetzes widersprechende Verwendung jeglicher Inhalte dieser Webseiten – insbesondere die weitergehende Nutzung wie beispielsweise die Veröffentlichung, Vervielfältigung und jede Form von gewerblicher Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte – auch in Teilen oder in überarbeiteter Form – ohne ausdrückliche Zustimmung des Autors ist untersagt.

Informationsinhalt

Die Informationen dieser Webseiten können ohne vorherige Ankündigung geändert, entfernt oder ergänzt werden. Der Autor kann daher keine Garantie für die Korrektheit, Vollständigkeit, Qualität oder Aktualität der bereitgestellten Informationen geben.